Bochum (dpa) - Der VfL Bochum ist dank Thomas Eisfeld wieder auf einen direkten Aufstiegsplatz der 2. Fußball-Bundesliga zurückgekehrt.

Die Mannschaft von Trainer Thomas Reis feierte eine Woche nach dem 0:2 in Hannover mit dem verdienten 3:0 (2:0) gegen den Aufstiegskonkurrenten 1. FC Heidenheim den dritten Heimsieg in Folge. Der kurz zuvor eingewechselte Eisfeld traf in der Nachspielzeit per Freistoß zum Endstand (90.+2 Minute) und hievte Bochum dank der besseren Tordifferenz vorbei am Hamburger SV. Zuvor hatten Danny Blum (17.) und Simon Zoller (33.) getroffen.

Die Gastgeber waren vor allem in der ersten Hälfte die klar dominierende Mannschaft, waren geistig präsenter, kompromisslos und risikofreudiger. Nach einer Balleroberung am gegnerischen Strafraum nahm Blum eine Ablage direkt und traf aus 25 Metern den rechten Innenpfosten, von wo aus der Ball ins Tor ging. Das 2:0 war für Zoller schmerzhaft, weil er nach Flanke von Gerrit Holtmann und Direktabnahme mit dem Brustkorb an den Pfosten rutschte. Der Ex-Kölner konnte aber weitermachen.

Die Gäste, bei denen Trainer Frank Schmidt vier neue Spieler in die Startelf brachte, wurde nach der Pause zwingender. Christian Kühlwetter, dreifacher Torschütze beim 3:2 gegen den HSV, scheiterte aber mit einem Lattenschuss (51.). Das gleiche Pech hatte der eingewechselte Tobias Mohr (75.).

© dpa-infocom, dpa:201218-99-749186/2

Kader VfL Bochum

Kader 1. FC Heidenheim