Bonn (dpa/tmn) - Frische Kräuter im Topf aus dem Supermarkt oder aus dem Gartenfachhandel halten oft nicht lange durch. Denn es befinden sich häufig zu viele Pflänzchen in einem zu kleinen Gefäß mit wenig Erde, da sie auf die möglichst baldige Ernte ausgelegt sind.

Wer die Topfkräuter dauerhaft behalten und sie ernten möchte, sollte sie daher bald nach dem Einkauf in einen größeren Topf zu geben, rät die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Alternativ lässt sich zum Beispiel ein Basilikum oder Minze auch teilen und in mehrere kleine Gefäße zum Weiterwachsen geben.

Nach dem Umtopfen sollte man rund zwölf Wochen warten, bis die Pflanzen ausreichend Blattmasse gebildet haben. Nur dann ist eine fortlaufende Ernte möglich.