Mitwirkende

Intendanz und Regie: Stephan Wapenhans

Regie-Assistenz: Jana Franzke

Bühne: Gerüstbau Jahn, Handwerkerschaft Barby

Bühnenbild: Jan D. Jach, Woody Weber

Technik: Voll Theater

Barby l Schaut man auf das, was das Jahr 2020 bisher so mit sich gebracht hat, hätte der Kultursommer an Elbe & Saale, in dessen Rahmen die Komödie „Funny Money“ im Open-Air-Theater im Park am Prinzeßchen gespielt wird, tatsächlich im „verflixten siebten Jahr“ coronabedingt flachfallen können. Ist er aber nicht. Und das freut nicht nur den aus Barby stammenden Regisseur Stephan Wapenhans, sondern das ganze Team, das bei der Komödie „Funny Money“ von Ray Cooney mitwirkt.

Nicht das erste Stück, das das Ensemble, dessen feste Mitglieder aus der Region kommen, von Ray Cooney spielt. Vor zwei Jahren wurde auf die Kultursommerbühne „Alles auf Krankenscheins“ gebracht.

Berufsschauspieler mit dabei

Mit dabei sind in diesem Jahre neben Regisseur Stephan Wapenhans, der auch die Rolle eines korrupten „Inspektors“ spielt, Heike Schmandt als Betty Meier, Frank Sieweck als deren Gatte Vic Meier, Benedict Döring in der Rolle des Polizisten Gernot Schlüter und Michael Pietschker als Taxifahrer Bill. Jana Franzke und Jeff Lammel teilen sich die Rolle des Mr. Oktokoff. Franzke ist zudem als Regieassistentin die rechte Hand von Stephan Wapenhans.

Bilder

Neben Profi Stephan Wapenhans gehören auch die Schauspieler Alexander G. Schäfer in der Rolle des Henry Peschke und Melanie Koschorz als Jean Peschke zum diesjährigen Komödien-Team. Die Wolfsburgerin ist erstmals Teil des Ensembles, während Alexander G. Schäfer bereits im vergangenen Jahr in Barby war und damals in die Rolle eines verschnupften Kommissars gestiegen ist und sich so in die Herzen der Barbyer gespielt hat.

Verwechselte Koffer

Zur diesjährigen Story: Henry Peschke verwechselt auf der Fähre zwischen Barby und Walternienburg seinen Aktenkoffer mit dem eines fremden und ist plötzlich Besitzer von 735.000 Euro. Da erwacht in Peschke kriminelle Energie, er will mit seiner Frau Jean Barby verlassen. Doch daraus wird nichts. Freunde tauchen auf, zwei Polizisten, von denen einer ziemlich bestechlich ist, interessieren sich für Henry, und der eigentliche Besitzer des Geldkoffers wird tot in der Elbe gefunden und anhand der sich darin befindlichen Papiere natürlich als Henry identifiziert. Und auch ein mysteriöser Gangster-Boss taucht plötzlich vor dem haus der Peschkes auf. Doch mehr sei an dieser Stelle nicht verraten.

Ein Stück voller Irrungen und Wirrungen, müssen sich die Familien Peschke und Meier doch immer wieder neue Geschichten für den echten Polizisten und den unechten „Inspektor“ ausdenken, warum da ein Taxi vor der Tür steht und für wen das sein soll. Und da es sich bei dem Stück „Funny Money“ schließlich um eine Komödie handelt, kommt auch der Humor nicht zu kurz. Immer wieder entlockte das Ensemble dem Publikum leise aber auch herzhafte laute Lacher, wurde doch so wunderbar eindeutig zweideutig gesprochen, entsprechende Gestik und Mimik an den Tag gelegt.

Weitere Aufführungen und am 22., 23. und 30. August jeweils um 16 Uhr und am 29. August um 19.30 Uhr.