Filmfestival

Berlinale rollt den roten Teppich aus

Rote Teppiche standen zuletzt nicht besonders hoch im Kurs. Jetzt aber ist es wieder so weit: Auf der Museumsinsel gibt es erste Boten des Berlinale-Glamours.

Von dpa
Die Normalität kehrt langsam wieder zurück: der rote Teppich auf der Museumsinsel.
Die Normalität kehrt langsam wieder zurück: der rote Teppich auf der Museumsinsel. Christoph Soeder/dpa Pool/dpa

Berlin - Die Vorbereitungen zum Sommerfestival der Berlinale laufen. Die Filmfestspiele in Berlin werden am Mittwoch mit dem Justizdrama „Der Mauretanier“ eröffnet, darin spielt zum Beispiel Jodie Foster mit.

Auf der Museumsinsel wurde nun zum Beispiel roter Teppich verlegt. Noch seien für einige Filmvorführungen auch Tickets zu bekommen, twitterten die Organisatoren am Montagmittag.

Endlich wieder mit großem Publikum

Die Berlinale war im vergangenen Jahr eine der letzten Großveranstaltungen in Deutschland gewesen, bevor vieles wegen der Pandemie abgesagt wurde. Nun ist sie eine der ersten Veranstaltungen, die mit einem großen Publikum wieder möglich sein sollen.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sagte, es werde einen roten Teppich mit „coronakonformem Abstand“ geben. „Ich bin sicher, dass das ein begeistertes Echo auslösen wird.“

Die Berlinale wurde in diesem Jahr geteilt - im März konnten Fachleute online Filme schauen. Auch die Preisträger wurden damals schon bekanntgegeben. Nun sind Filmvorführungen in Freiluftkinos geplant. Etliche Filme feiern dort auch ihre Premiere. Erwartet werden Schauspieler wie Daniel Brühl, Tom Schilling und Maren Eggert.

„90 Prozent der Filmteams haben zugesagt“, sagte Grütters der Deutschen Presse-Agentur. „Nur für wenige Filme kann niemand anreisen, in der Regel wegen Quarantäne-Bedingungen bei der Rückkehr ins eigene Land.“ Es fehlen zum Beispiel Schauspielerin Jodie Foster oder Sängerin Tina Turner, der ein Dokumentarfilm gewidmet ist.