Einschaltquoten

Großes Interesse an ARD-„Brennpunkt“ zu Afghanistan

Der Vormarsch der Taliban in Afghanistan war am Sonntag das alles beherrschende Thema. Das Interesse an Informationen war groß.

Von dpa
Taliban-Kämpfer patrouillieren in einem Polizeifahrzeug in Kandahar.
Taliban-Kämpfer patrouillieren in einem Polizeifahrzeug in Kandahar. Sidiqullah Khan/AP/dpa

Berlin - Der ARD-„Brennpunkt“ zum Thema „Kabul vor dem Fall“ hatte am Sonntagabend die meisten Zuschauer zur besten Sendezeit. 5,85 Millionen (22,4 Prozent) schalteten ab 20.15 Uhr dafür das Erste ein.

Im Anschluss kam dort der Berliner „Tatort“ auf 4,37 Millionen (16,5 Prozent): In dem Fall „Tiere der Großstadt“ mussten Nina Rubin und Robert Karow (Meret Becker und Mark Waschke) den Tod einer Joggerin im Grunewald aufklären. Das ZDF-Melodram „Frühling - Das verlorene Mädchen“ mit Simone Thomalla und Marco Girnth holten sich 3,96 Millionen (14,9 Prozent) ins Haus.

Die RTL-Dokusoap „Bauer sucht Frau International“ wollten 2,57 Millionen (10,4 Prozent) sehen. ProSieben hatte das amerikanische Biopic „Le Mans 66 - Gegen jede Chance“ im Programm - das brachte 1,55 Millionen (6,6 Prozent) zum Einschalten. Für das US-Drama „Begabt - Die Gleichung eines Lebens“ mit Chris Evans und Mckenna Grace auf Sat.1 entschieden sich 1,37 Millionen (5,3 Prozent).

Der Hauptstadt-Krimi „Ein starkes Team“ mit Maja Maranow und Florian Martens auf ZDFneo versammelte 1,25 Millionen (4,7 Prozent) vor der Mattscheibe. Mit der Vox-Kochshow „Grill den Henssler Sommer-Special“ verbrachten 1,22 Millionen (5,3 Prozent) den Abend.

RTLzwei strahlte die US-Komödie „Born To Be Wild - Saumäßig unterwegs“ mit Tim Allen und John Travolta aus - 790.000 Leute (3,0 Prozent) konnten sich für den Film begeistern. Die Kabel-eins-Doku „Trucker Babes - 400 PS in Frauenhand“ hatte 550.000 Zuschauer (2,1 Prozent).