Einschaltquoten

„Zürich-Krimi“ mit Abstand vorn

Ein Millionenpublikum saß vor den Bildschirmen: 6,16 Millionen Zuschauer schalteten ein, als eine neue Folge des Krimis aus Zürich mit Christian Kohlund lief. Die Konrurrenz hatte keine Chance.

Von dpa Aktualisiert: 16.09.2022, 16:19
Christian Kohlund als Borchert lüftete „Das Geheimnis des Mandanten“.
Christian Kohlund als Borchert lüftete „Das Geheimnis des Mandanten“. Roland Suso Richter/ARD Degeto/obs

Berlin - Der „Zürich-Krimi“ im Ersten hat am Donnerstagabend die Konkurrenz auf Abstand gehalten. Die Episode „Borchert und das Geheimnis des Mandanten“ mit Christian Kohlund und Ina Paule Klink schalteten ab 20.15 Uhr 6,16 Millionen Zuschauer (23,5 Prozent) ein.

Das ZDF hatte die Komödie „Annie und der verliehene Mann“ mit Bernadette Heerwagen und Thomas Loibl im Programm, 2,80 Millionen (10,7 Prozent) schauten sich das an. Bei RTL konnten Fans des 1. FC Köln jubeln: Der Verein gewann in der Europa League sein Heimspiel gegen den tschechischen Pokalsieger FC Slovácko mit 4:2. Im Schnitt verfolgten 2,70 Millionen (11,8 Prozent) das Match.

Vox strahlte den Agentenfilm „James Bond 007 - Casino Royale“ mit Daniel Craig, Eva Green und Mads Mikkelsen aus, das wollten 1,34 Millionen (5,8 Prozent) sehen. Die Sat.1-Reportage „Der Sat.1 Baumarkt-Check. Obi, Hornbach, Bauhaus & Co.“ schauten 880.000 (3,5 Prozent). Für die Kabel-eins-Dokureihe „Achtung Abzocke - Peter Giesel rettet den Urlaub“ entschieden sich 670.000 Leute (2,6 Prozent). Die RTLzwei-Reportage „Hartes Deutschland - Leben im Brennpunkt“ holten sich 640.000 Menschen (2,5 Prozent) ins Haus. Auf ZDFneo hatte die Krimiserie „Monk“ 300.000 Zuschauer (1,2 Prozent).