Wernigerode l Auch sportlich trumpften die Erstplatzierten mit starken Leistungen auf. 769 Läufer – und damit drei mehr als gemeldet – machten sich am Sonnabend auf die drei verschiedenen Streckenabschnitte von Wernigerode über Benneckenstein nach Nordhausen. Zusammen mit den 215 im Vorfeld gemeldeten aber in den Ergebnislisten noch nicht erfassten Wanderern dürfte die 1000-Teilnehmer-Marke nur hauchdünn verpasst worden sein.

Der Großteil der Läufer nahm den langen Kanten in Angriff, 563 Starter meisterten die 51 Kilometer lange Strecke von der Salzbergstraße in Wernigerode bis ins „Albert-Kuntz-Stadion“ Nordhausen. Schnellster Starter war mit Abstand Enrico Wiessner von der LG Nord Berlin Ultrateam, der nach genau 3:40:00 Stunden die Ziellinie überquerte. Schnellste Frau war Barbara Drewes (Non Stop Ultra) in 4:37:34 h. Die beste Zeit der 13 aufgeführten Harzer erzielte Holger Bittner vom Brockenlaufverein Ilsenburg als 42. in 4:42:15 h.

Deutlich erfolgreicher waren die Harzer wieder auf den beiden kürzeren Teilabschnittten, allen voran auf den 25 Kilometern von Wernigerode nach Benneckenstein. Der NSV Wernigerode lief bei den Männern einen Dreifachsieg heraus, hinter dem überlegenen Thomas Kühlmann (1:34:28 h) folgten Fabian Stagge (1:42:30 h) und Felix Fleischer (1:45:58 h). Auch André Raz (5.), Triathlet des HSV 2002 Wernigerode, und Lokalmatador Marcel Holland (6.) vom WSV Benneckenstein platzierten sich ganz weit vorn. Bei den Damen war diesmal keine Harzerin vorn dabei, es siegte Sonja Cinque in 2:12:32 h.

Bilder

Auch auf der zweiten Teilstrecke platzierten sich mit Daniel Knauer (4.) und Ricky Wadehn (5.), beide vom BLV Ilsenburg, sowie Biathlet Danilo Riethmüller aus Hasselfelde drei Harzer in der Spitze. Sieger wurden Adrian Panse und Marie Brückner (beide USV Erfurt).

Die Organisatoren um Peter Unverzagt verdienten sich einmal mehr ein Lob für den top organisierten Naturlauf.