Ecomodus, Lichtschalter und Co

Strom- und Energiesparen: Diese Mythen sollten Sie kennen

Stecker ziehen, Eco-Modus oder lieber doch per Hand abwaschen? Über das Energiesparen kursieren zahlreiche Tipps und Hinweise. Wir haben einige Energiesparmythen auf ihre Richtigkeit geprüft.

Aktualisiert: 20.08.2022, 10:56
Über das Energiesparen im Haushalt kursieren einige Mythen, aber welche davon stimmen wirklich?
Über das Energiesparen im Haushalt kursieren einige Mythen, aber welche davon stimmen wirklich? Foto: imago images/Addictive Stock

Halle (Saale)/DUR/jsp –Klimawandel und steigenden Energiepreise: in vielen Haushalten wird versucht, Strom und Wasser einzusparen. Es gibt einige Mythen darüber, wie im Haushalt richtig Energie gespart werden kann, aber welche davon stimmen?

Mythos 1: Die Geschirrspülmaschine verbraucht mehr Energie als der Abwasch per Hand.

Dieser Mythos stimmt nicht. Laut einer Studie der Universität Bonn mit 200 teilnehmenden Haushalten in Europa, verbraucht der Abwasch mit der Spülmaschine 50 Prozent weniger Wasser und 28 Prozent weniger Energie. Wirklich sparsamer ist der Abwasch mit der Spülmaschine aber nur, wenn das Geschirr nicht vorgespült und das Gerät voll beladen wird.

Mythos 2: Der "Eco-Modus" bei Wasch- und Spülmaschine spart Energie.

Dieser Mythos ist wahr. Beim Eco-Programm von Wasch- und Spülmaschine wird weniger Energie verbraucht, da das Wasser langsamer erhitzt wird. Die Programme laufen in der Regel zwischen drei und fünf Stunden, verbrauchen aber im Vergleich zu einem normalen Waschgang nur halb so viel Energie. Um maximal zu sparen, die Geräte am besten nur voll beladen anstellen.

Mythos 3: Wasser erst im Wasserkocher zu erhitzen, spart Energie.

Auch dieser Mythos ist wahr. Ein Wasserkocher erhitzt Wasser in der Regel immer schneller als der Topf auf der Herdplatte. Besonders sparsam ist es, wenn auch nur so viel Wasser erhitzt wird, wie gebraucht wird.

Mythos 4: Duschen verbraucht weniger Wasser als Baden.

Dieser Mythos ist falsch, außer die Duschzeit beträgt weniger als zehn Minuten. Bei längeren Duschen wird mehr Wasser verbraucht als bei einer vollen Wanne.

Lesen Sie hier: Fragen und Antworten rund ums Thema Gas

Mythos 5: Ladegeräte sollten nach der Benutzung besser vom Strom genommen werden.

Dieser Mythos stimmt. Ladegeräte verbrauchen zwar beim aktiven Laden deutlich mehr Strom, aber auch wenn kein Gerät angeschlossen ist, fließt weiterhin Strom. Der Verbrauch ist auf das Jahr gerechnet gering, viel größer ist allerdings das Gefahrenpotenzial. Netzteile können überhitzen - und dann besteht Brandgefahr. Vor allem dann, wenn die Ladegeräte nicht vom Original-Hersteller sind, sondern billig produziert wurden.

Mythos 6: Eine Lampe anzulassen ist besser, als sie häufig an- und auszuschalten

Dieser Mythos stimmt. Lampen verbrauchen beim Anschalten mehr Strom als es beim Leuchten der Fall ist. Das Prozedere, dass Licht lieber gleich auszumachen, anstatt das Leuchtmittel in Betrieb zu halten, kommt aus der längeren Vergangenheit. Denn häufiges An- und Ausschalten führte mitunter dazu, dass Glühlampen kaputt gingen.

Mythos 7: Ein Backofen muss vorgeheizt werden

Dieser Mythos stimmt nicht. In vielen Rezepten und Zubereitungsanweisungen ist die Rede davon, dass der Backofen vorgeheizt werden muss. Dies verbraucht nur unnötig Energie. Während des Aufwärmprozzeses des Ofens, können getrost auch die Speisen hineingelegt werden. Somit werden sie sogar einige Minuten schneller gar.

Mythos 8: Wäsche muss heiß gewaschen werden

Der Mythos stimmt teilweise. Ist Wäsche stark verschmutzt, so empfiehlt es sich bei 60 Grad zu waschen. Doch da Waschmaschinen heutzutage viel effizienter und diverse Waschprogramme haben, reicht es oft aus, bei 30 oder 40 Grad zu waschen. Waschmittel sind fettlösend und töten Bakterien auch bei niedrigeren Temperaturen ab.