Berlin (dpa) - Tom Schilling konnte der Corona-Pandemie anfangs viel Gutes abgewinnen. "Ich finde einfach Ausnahmezustände toll", sagte der in Ost-Berlin geborene Schauspieler der Deutschen Presse-Agentur.

Der erste Shutdown im Frühling habe ihn "regelrecht beflügelt". Er habe nicht gearbeitet, sondern zu Hause auf seine drei Kinder aufgepasst, die Wohnung geputzt und den Anblick der leeren Straßen genossen. Heute feiert der Schauspieler und Musiker seinen 39. Geburtstag.

Zuletzt spielte Schilling die Hauptrolle in dem Künstlerdrama "Werk ohne Autor". Wirklich bekannt und mit Preisen überhäuft wurde er 2012 mit Jan-Ole Gersters Berlinfilm "Oh Boy", in dem Schilling einen verkrachten Studenten spielt, der in den Tag hineinlebt. Vor der Kamera steht Tom Schilling schon seit seiner Jugend, aber seit einigen Jahren wagt er sich auch als Sänger auf die Bühne. Im Moment arbeitet er am zweiten Album seiner Band Tom Schilling & The Jazz Kids. Der geplante Titel: "Neue deutsche Lieder über die Liebe und den Tod". Im Kino ist Tom Schilling hoffentlich auch bald wieder zu sehen: Für April 2021 ist die Kästner-Verfilmung "Fabian" von Regisseur Dominik Graf angekündigt - mit Schilling in der Titelrolle.

© dpa-infocom, dpa:210208-99-348781/12