Berlin (dpa) - Kabarettist Eckart von Hirschhausen (52) hat "großen Respekt" vor der Klimaaktivistin Greta Thunberg. Er sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, dies gelte generell für eine "Generation von Jugendlichen, die sich erwachsener verhalten als wir Erwachsenen".

Er gehöre zur vielleicht letzten Generation, die den Klimawandel abmildern könne, "bevor globale Kipppunkte erreicht werden und wir mit keinem Geld der Welt, keiner "Innovation" und keiner Hochleistungsmedizin mehr helfen können".

Der TV-Moderator und Arzt lebt nach eigener Einschätzung selbst sehr klimabewusst. "Ich habe eine Bahncard 100, Ökostrom und investiere in Solaranlagen auf dem Dach und Aufforstungsprojekte weltweit." Vorschläge, wie man die Gesellschaft im Alltag klimabewusster werden lassen könnte, hat von Hirschhausen auch: "Die Deklaration des ökologischen Rucksacks bei jedem Lebensmittel und Konsumprodukt." Eine Studie habe bewiesen, dass dies Menschen aufmerksamer einkaufen lasse.

Thunberg (16), die Galionsfigur der Klimaschutz-Bewegung "Fridays for Future", war am Mittwoch als jüngste Persönlichkeit überhaupt vom "Time Magazine" zur Person des Jahres gekürt worden. "Greta Thunberg ist die überzeugendste Stimme zur wichtigsten Angelegenheit unseres Planeten geworden", begründete das US-Magazin seine Wahl.