Möckern/Loburg l In diesen Tagen werden wieder die Umhänge aus der Requisite herausgefischt, die Sterne vom Dachboden geholt und die Theaterschminke für Caspar bereitgelegt. Alles genau so wie im vergangenen Jahr also. Bis auf eine Kleinigkeit: das Thema und die Lieder der Sternsinger werden jedes Jahr neu festgelegt. Auch bei den Sternsingern in Loburg und Möckern geht es in diesem Jahr um Respekt, den man anderen entgegenbringen soll. Schwerpunktland ist dabei Bolivien (siehe Infokasten).

In Loburg organisiert Susanne Zech-Struz die Aktion: „In Loburg und Umgebung sowie in Güterglück wird die Sternsingeraktion am Sonntag 3. Januar in der Zeit von 13 bis etwa 16 Uhr durchgeführ. Wer den Besuch empfangen möchte, kann sich im Regionalbüro oder im Pfarramt melden.“

Seit zwei Jahren auch in Güterglück

Für alle Kinder, die bei der Aktion mitmachen möchten, gibt es am 2. Januar im Gemeindehaus in Loburg ein Vorbereitungstreffen. Das Treffen dauert von 10 bis 14 Uhr im Gemeindehaus Loburg mit gemeinsamem Mittagessen der kleinen und größeren Könige.

Seit zwei Jahren findet die Sternsingeraktion auch in Güterglück statt. In Loburg wird die Aktion schon seit mehreren Jahren in ökumenischer Zusammenarbeit mit der Katholischen St. Marien-Kirchengemeinde durchgeführt, erklärt Susanne Zech-Struz: „Den Kindern macht es offensichtlich viel Freude, sich als Heilige Drei Könige zu verkleiden, die Weihnachtsbotschaft zu den Menschen zu tragen und dabei Spenden für bedürftige Kinder in der Welt zu sammeln. Das ganze Jahr über wird man in den Orten ihre Spuren entdecken können: die geheimnisvollen Zeichen 20*C+M+B*16 mit Kreide an die Tür geschrieben. Der Schriftzug ist eine lateinische Abkürzung des Segensspruches: Christus Mansionem Benedicat – Christus segne dieses Haus im Jahr 2016.“

In Möckern und der näheren Umgebung hat vor Jahren Andra Reichel die Organisation der Sternsinger-Besuche übernommen.

In Möckern an drei Tagen unterwegs

Mit den Kindern wurden die Lieder einstudiert und die Rollen verteilt. Der Wunsch nach häuslichem Segen in Möckern ist groß. Gleich an drei Tagen vor dem Drei-Königs-Tag besuchen sie die Häuser derer, die sich zuvor in eine Liste eingetragen hatten, die auch im evangelischen Gemeindebüro auslag. Auch hier handelt es sich um eine konfessionsübergreifende Aktion.