Baumaßnahme Landesstraße 52

Arbeiten am Ortseingang Lostau sollen nach Pfingsten beginnen

Das Landesverkehrsministerium hat eine Vollsperrung der Landesstraße 52, Ortsdurchfahrt Lostau, „für den motorisierten Durchgangsverkehr aller Größen gesperrt“ für die Zeit der geplanten Baumaßnahmen bestätigt.

Von Anke Reppin
Die Landesstraße 52 am Ortseingang Lostau, vor der Lungenklinik.
Die Landesstraße 52 am Ortseingang Lostau, vor der Lungenklinik. Foto: Anke Reppin

Lostau

Wenn die Arbeiten an der Fahrbahndecke zwischen Niegripp und Burg beendet sind, werden sich die geplanten Baumaßnahmen am Ortseingang Lostau anschließen. Das kündigte der Sprecher des Landesverkehrsministeriums, Peter Mennicke, an. Das werde voraussichtlich nach Pfingsten sein. Am Ortseingang Lostau, aus Richtung Bundesautobahn 2 kommend, sind mehrere Maßnahmen zeitgleich geplant. Der Radweg zwischen Hohenwarthe und Lostau wird fertig gestellt, und die Fahrbahn der Landesstraße (L) 52 ausgebaut. Eine Querungshilfe in Form einer Mittelinsel über die L 52 soll errichtet werden, und der barrierefreie Ausbau der Bushaltestelle an der Lungenklinik erfolgen. Zur Gewährleistung der Straßenentwässerung werden nach Auskunft der Landesstraßenbaubehörde zudem Teile der vorhandenen Regenwasserleitung erneuert.

Vorbereitungen haben begonnen

Vor Ort sei in dieser Woche mit den Bauvorbereitungen begonnen worden, sagte der Ministeriumssprecher. Dazu zählen unter anderem Vermessungsarbeiten und die Baustelleneinrichtung. Nicht zuletzt müsse die Verkehrssicherung für die bevorstehende Sperrung eingerichtet werden. Denn: Ab 25. Mai soll hier unter Vollsperrung gebaut werden, so Mennicke. Das bedeute, die Landesstraße werde dann „für den motorisierten Durchgangsverkehr aller Größen gesperrt“ sein. Für Verwirrung hatte diesbezüglich Hohenwarthes Ortsbürgermeister Frank Winter gesorgt. Bei der Sitzung des Hohenwarther Ortschaftsrates hatte er in dieser Woche - unter Berufung auf Informationen des Landkreises - erklärt, es werde keine Vollsperrung für den gesamten Verkehr geben, diese werde nur für Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen gelten. Der Landkreis - als untere Verkehrsbehörde - ließ eine Anfrage der Volksstimme dazu unbeantwortet.

Als Umleitungsstrecke hatte die Landesstraßenbaubehörde auf Anfrage der Volksstimme im März die L 52 über Niegripp nach Burg, von dort auf die Bundesstraße 1 über Möser und die Körbelitzer Kreuzung angegeben. Weitere Informationen zur Baumaßnahme kündigte der Sprecher des Landesverkehrsministeriums für die Woche vor Pfingsten an.