Viel Applaus für Friedensauer Chor und Schüler der Kreismusikschule in der katholischen Kirche

Benefizkonzert erbringt 536 Euro für Paket-Aktion

Von Roland Stauf

Burg l Zu einem Benefizkonzert zu Gunsten der diesjährigen Weihnachtspaketaktion hatte die Burger Ehrenamtsgruppe der Stiftung "Netzwerk leben" der katholischen Kirche eingeladen. Und viele Burger kamen, um der guten Sache zu dienen und den Chor der Theologischen Hochschule Friedensau unter Leitung von Sebastian Kuhle sowie Schüler der Kreismusikschule "Joachim a Burck" zu erleben.

Den Rahmen des vielfältigen Programms bildeten die Damen von "Querbeat - die Singegruppe".

Viel Applaus erntete das Saxophon-Trio der Musikschule mit den Kindern Sinhà Winkler, Anni König und Bendix Rathmann noch bevor der Chor der Theologischen Hochschule mit "Rock a my Soul" und "Come let us sing" engagiert und schwungvoll die Kirche akustisch ausfüllte.

Den Anschluss bildeten kontrastierend die zarten Mädchenstimmen des Chores "Tonspur" und das Gitarren-Trio der Musikschule mit Marie Luise Telemann, Jasmin Rathmann und Daniel Stahl mit drei englischen Tänzen.

Niklas Dustin Jäger am Klavier blieb total cool, als die Technik nicht so wollte wie vorgesehen und Musikschulleiter Rainer Voß herbeieilte, um die Sache zu richten. Er spielte Tschaikowskis "Tanz der Zuckerfee", die "Toccata D-Moll" von Johann Sebastian Bach und "Sure Fire Rag" von Henry Lodge und bekam heftigen Applaus. Auch Franziska Köppen, die von Sarah Göthling am Klavier begleitet wurde, durfte für ihre Interpretation von "Gravity" von Sara Bareilles den Beifall des Publikums genießen.

Zum Ende trumpften noch einmal der Chor der Theologischen Hochschule und "Querbeat" auf und hinterließen, nachdem sich alle Sänger zum Gesang von "Rock a my Soul" auf den Stufen zum Altarraum zusammengefunden hatten, ein glückliches Publikum, das offensichtlich auch spendenfreudig gestimmt war, so dass eine stattliche Summe von 536 Euro zusammenkam, wofür die Ehrenamtsgruppe des "Netzwerk leben" herzlich dankte.

Schirmherr der Veranstaltung war der frühere Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Professor Dr. Wolfgang Böhmer, der allerdings verhindert war.