Burg/Schlagenthin l Ein Kind, das in Schlagenthin die Grundschule besucht, hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Das bestätigte am Sonntagabend Landrat Steffen Burchhardt (SPD) der Volksstimme. „Ohne die Details zu kennen“, fügte er hinzu. Burchhardt sprach von weiteren Verdachtsfällen, denen das Gesundheitsamt nachgehen müsse. Die hätten nach dem Kenntnisstand am Sonntagabend nichts mit dem Fall in Schlagenthin zu tun - gänzlich auszuschließen sei das aber nicht.

Das Gesundheitsamt sei personell und materiell gut vorbereitet und werde am Montag alle Schülerinnen und Schüler testen, sagte der Landrat weiter. Er ging am Sonntag nicht davon aus, dass die komplette Schule geschlossen werden müsse. Es wäre aber verkraftbar, wenn alle Schülerinnen und Schüler sicherheitshalber zu Hause blieben, da das Schuljahr fast vorbei sei. Burchhardt wird den Corona-Krisenstab, der in den vergangene Wochen Stück für Stück heruntergefahren wurde, reaktivieren und die notwendigen Kapazitäten zur Verfügung stellen.

Es sei zu erwarten gewesen, so der Landrat, dass das Jerichower Land nicht vom Coronavirus verschont bleibe, von woher es auch immer in den Landkreis hineingetragen werde. Wichtig sei ihm, dass alle Landkreisbewohner informiert sind über jeden Corona-Fall, der auftritt. Denn nur so könne jeder eigenverantwortlich entscheiden, wie er sich weiter verhalte und sich die Frage beantworte „An welchen Veranstaltungen nehme ich teil oder nicht?“ Im Licht der neuen Verdachtsfälle erschiene so manche Absage oder Verschiebung einer Veranstaltung vernünftig.