„Aida“ auf der Leinwand

Kino „Burg-Theater“ wird zum Opernhaus

Bis Weihnachten fünf Filme aus der Reihe „100 Jahre Salzburger Festspiele im Kino“ zu sehen

Von Thomas Pusch
Die Vorstandsmitglieder des Wasserturmvereins, Vorsitzender Stefan KIel war verhindert, freuen sich ebenso über die Zusammenarbeit wie Kinoleiter Jochen Frankl (links) und Thomas Lalla (3. von links) vom Verein ?Weitblick?.
Die Vorstandsmitglieder des Wasserturmvereins, Vorsitzender Stefan KIel war verhindert, freuen sich ebenso über die Zusammenarbeit wie Kinoleiter Jochen Frankl (links) und Thomas Lalla (3. von links) vom Verein ?Weitblick?. Foto: Thomas Pusch

Burg - Mit „100 Jahre Salzburger Festspiele im Kino“ beginnt am 22. August eine neue Reihe im Burg-Theater. Den Kinoanteil der ersten Vorstellung spendet der Kino-Verein „Weitblick“ dem Wasserturmverein.

Die Veranstaltung zum Weltwassertag am 22. März musste der Burger Wasserturmverein wegen Corona im vergangenen Jahr absagen. „Weitere Veranstaltungen haben wir gar nicht erst geplant“, sagte Vorstandsmitglied Kerstin Auerbach im Gespräch mit der Volksstimme. Das Vereinsleben lag brach und das brachte den Verein an den Rand seiner Existenz. Mehrere Austritte waren zu verzeichnen, vor den anberaumten Vorstandswahlen fanden sich keine Kandidaten für frei werdende Positionen. „Dann sind auch noch Mitglieder verstorben, die Gesamtsituation war richtig schlimm“, beschrieb Auerbach.

Nun fand aber doch eine Wahlversammlung statt, auf der der scheidende Stellvertretende Vorsitzende Kevin Polefka das vergangene Jahr Revue passieren ließ. Das Vereinsleben habe sich auf die Instandhaltung des Geländes beschränkt. Für dieses Jahr sind drei Veranstaltungen vorgesehen, unter anderem die Teilnahme am städtischen Weihnachtsmarkt. Da das erlahmte Vereinsleben nicht dem Vorstand, sondern der Eindämmungsverordnung zuzuschreiben war, wurde der Vorsitzende Stefan Kiel einstimmig wiedergewählt, ebenso Schriftführer Uwe Nowak. Kerstin Auerbach ist nun stellvertretende Vorsitzende, Kathrin Gladisch Kassenwartin. Klaus-Dieter Mücke ist Auerbachs Nachfolger als Beisitzer.

Verein hat knapp 70 Mitglieder

Knapp 70 Mitglieder hat der Verein, würde sich über tatkräftige Unterstützung sehr freuen. „Es gehört tatsächlich nicht nur feiern, sondern auch anpacken dazu“, sagte Kerstin Auerbach. Wer neues Mitglied werden will, kann sich unter kontakt@wasserturm-burg.com melden, wer sich vorher über den Verein informieren will, findet einiges auf der Internetseite www.wasserturm-burg. „Wir freuen uns, dass es wieder losgeht“, so Auerbach. Diese Aufbruchstimmung hatte auch Thomas Lalla vom Kino-Verein „Weitblick“ bemerkt. Lalla bekam allerdings nicht nur die Aufbruchstimmung mit. „Der Verein hat ja für die Ausfälle durch die Coronabeschränkungen keine Unterstützung bekommen, da wollen wir helfen“, sagte er im Gespräch mit der Volksstimme. Das gute Werk soll einer neuen Reihe zu einem besonders gelungenen Start verhelfen. Bis Weihnachten werden fünf Filme unter dem Titel „100 Jahre Salzburger Festspiele im Kino“ gezeigt. Den Auftakt bildet am 22. August „Aida“. „Den Kinoanteil werden wir dem Verein spenden“, kündigte Kinoleiter Jochen Frankl an.

Gezeigt wird die Inszenierung aus dem Jahr 2017 von Shirin Neshat. Dirigiert werden die Wiener Philharmoniker von Riccardo Muti, die Titelrolle singt Anna Netrebko. Frankl ist ganz begeistert von dem Format. Weitere Opern sind Mozarts „Le nozze di figaro“ am 19. September, Puccinis „La Bohème“ am 31. Oktober, Beethovens „Fidelio“ am 28. November und schließlich Mozarts „Zauberflöte“ am 19. Dezember. Frankl ist ein großer Fan des Formats. Opernfans werde ein schönes und durchaus auch festliches Erlebnis geboten, Begrüßungssekt inklusive. „So nah wie die Kamera kommt man dem Bühnengeschehen nicht einmal in Salzburg selbst“, schwärmte er.