Burg l Was macht eine Stadt lebenswert? – eine der ganz großen Fragen, die Burgs berühmteste Tochter Brigitte Reimann in ihren Werken in den Fokus nimmt. Eine mögliche Antwort darauf: ihre Bewohner. Und diejenigen unter ihnen, die sich für die Stadt und ihre Bürger besonders einsetzen, will der Kulturstammtisch mit Unterstützung der Stadt Burg, der Stadwerke sowie der Volksbank 2019 mit dem Brigitte-Reimann-Preis auszeichnen. Das besondere: Burger schlagen Burger vor.

Verleihung im Herbst

„Das müssen nicht unbedingt Menschen sein, die in Burg geboren sind und seitdem in der Stadt leben“, erklärt Dominik Patté, Sprecher des Kulturstammtisches. Auch Initiativen und Institutionen können für den Brigitte-Reimann-Preis nominiert werden. Dieser soll dann im Herbst im Rahmen der Burger Ballnacht überreicht werden.

Aus den Vorschlägen zu Personen und Vereinen, die bis zum 7. Juni ihren Weg zum Kulturstammtisch finden, wählt ein Kuratorium aus Vertretern des Kulturstammtisches, der Volksbank, der Stadt-werke sowie der Stadt drei Kandi- daten. Diese sollen dann in ei- nem Video am Abend der Ballnacht noch einmal weiter vorge- stellt werden, bis dann – inspiriert von der Oscar-Nacht – ein großer Gewinner sich über die 1000 Euro Preisgeld freut.

Engagement soll deutlich werden

Allerdings: Ein einzelner Name reicht dafür nicht. Das „Warum“ ist genauso wichtig wie das „Wer“ – wenn auch nicht in literarischer Länge. „Dennoch soll das besondere Engagement dieser Person oder dieses Vereins deutlich werden“, betont Patté.

Mit dem Brigitte-Reimann- Preis will der Kulturstammtisch nicht nur herausragendes Engagement ehren, sondern auch die Namensgeberin selbst. „Wir wollen Brigitte Reimann noch weiter in den Köpfen der Menschen verankern“, erklärt Bürgermeister Jörg Rehbaum (SPD). Und die kulturelle Landschaft in Burg selbst weiter stärken.

Deren vorläufiger Höhepunkt war mit Blick auf die Autorin das Brigitte-Reimann-Jahr 2013, das den 80. Geburtstag der Autorin feierte sowie ihren 40. Todestag. „Nachdem wir anlässlich der Feierlichkeiten den Preis dort verliehen hatten, fehlte uns ein bisschen der Rahmen dafür“, erinnert sich Dominik Patté. Es war die Geburtsstunde der Burger Ballnacht.

50 bis 70 Karten

Diese soll im Herbst 2019 über die Bühne gehen, während auf der Bühne dann der Preisträger verkündet wird. „Etwa 50 bis 70 Karten werden dafür in den offiziellen Vorverkauf gehen“, so Patté. Preislich soll die 30-Euro-Marke bei den Tickets nicht überschritten werden. Damit sich viele Burger ein Stück Kultur leisten können. Auch das macht eine Stadt lebenswert.