Spendenaktion

Moni Wittkowski sucht nach Unterstützung für Natur-Projekt von Kindergartenkindern

Die Kinder der Kindertagesstätte Parkspatzen in Theeßen interessieren sich für Tiere und die Natur. Doch gerade letztere erweisen sich des Öfteren als scheu und laufen oder fliegen davon, ehe die Kinder sie begutachten können. Monika Wittkowski möchte die Kinder mit Ferngläsern unterstützen.

Moni Wittkowski sucht Ferngläser, damit die Kindertagesstätte ihres Sohnes Mika mehr Aktionen in der Natur nachgehen kann.
Moni Wittkowski sucht Ferngläser, damit die Kindertagesstätte ihres Sohnes Mika mehr Aktionen in der Natur nachgehen kann. Foto: Nicole Grandt

Mika Wittkowski schaut durch das Fernglas, das er sich von seinem großen Bruder geliehen hat. „Da ist ein Vogel“, meint der Junge bestimmt und freut sich über seine Entdeckung. Wie die anderen Kinder in seiner Kindertagesstätte begeistert er sich für die Natur. Kaum ist der Vogel weggeflogen, wendet er sich voller Interesse einigen Ameisen zu. Zusammen mit 44 anderen Kindern besucht er die Kindertagesstätte Parkspatzen in Theeßen. „Der Kita ist es ein großes Anliegen, den Kindern die Natur und die Tierwelt näher zu bringen“, erklärt Moni Wittkowski, Mutter von Mika. Allerdings stehen die Kinder oft vor dem Problem, dass sie den Tieren nicht so nahe kommen können, um sie genauer studieren zu können. Dabei benötigen sie Hilfsmittel, die ihnen derzeit noch nicht in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen.

Ferngläser aus dem Landkreis willkommen

„Im Winter legen die Kinder Futterspenden aus und beobachten dann die Rehe oder im Frühling und Sommer auch die Störche, die auf einem Horst sehr nah an der Kita leben“, beschreibt Moni Wittkowski einige der Aktivitäten der Kinder. Damit die Kinder ihren Beobachtungen besser nachgehen können, möchte sie die Kita unterstützen und im Jerichower Land und auch darüber hinaus nach Ferngläsern suchen. „Bisher gibt es nur eins in der Kita. Das ist für 45 Kinder natürlich viel zu wenig, wenn sie sich das teilen müssen. Meistens sind die Tiere dann schon längst wieder weg, bis mehrere Kinder sie sehen konnten“, bedauert sie.

Um die erforderliche Zahl an gespendeten Ferngläsern zu bekommen, startete Moni Wittkowski einen Aufruf über soziale Medien. Die Resonanz war allerdings verhalten, nur ein Fernglas wurde gespendet. „Dabei bin ich wirklich flexibel, was das angeht. Wenn jemand keine Möglichkeit hat, es zu verschicken oder es zum Kindergarten zu bringen, kann ich es auch abholen“, erklärt sie. Auch kleinere Mängel oder Schäden an Ferngläsern sind kein Problem. „Wir können diese neu einstellen lassen, das war auch bei dem ersten Fernglas schon so.“ Wer ein Fernglas übrig hat und dieses den Kindern zur Verfügung stellen möchte, kann sich per E-Mail an monibu56@googlemail.com an Moni Wittkowski wenden.

Wald und Natur besser kennenlernen

„Die Kinder würden sich wirklich sehr freuen, wenn ihre Begeisterung für Tiere und Natur damit unterstützt werden würde. Sie sind sehr viel draußen, bei Wind und Wetter, um dieser Begeisterung nachzukommen“, beschreibt sie. Zusammen mit einem Jäger aus der Region hat der Kindergarten auch das Projekt Waldfüchse gestartet, bei dem die Kinder besonders viel in der Natur unterwegs sind, um möglichst viele Aspekte der heimischen Wälder und Wiesen kennenzulernen. „Und auch dabei könnten sie Ferngläser sehr gut gebrauchen.“