Burg l Die Anwohner in Burg-Süd waren angesichts der übervollen Glascontainer im Südring erzürnt. „Das kann doch nicht sein, hier ist gleich die Grundschule, das ist doch gefährlich“, meinte einer von ihnen. Oder aber es käme jemand, der Unfug im Kopf hat und würde mit den Flaschen seiner Zerstörungswut freien Lauf lassen. In der Tat, seit Tagen sind die Glascontainer an mehreren Stellen in der Stadt nicht geleert worden. Neben dem Südring an der Grundschule Burg-Süd beispielsweise auch in der Koloniestraße.

Laut Entsorgungsplan werden die Container alle zwei Wochen geleert, dieser Termin war überfällig. Verantwortlich ist für die Entsorgung der Glascontainer nicht die Abfallwirtschaftsgesellschaft Jerichower Land (AJL). Deren Schriftzug steht zwar auf dem Container, allerdings hat sie diese Leistung an die Magdeburger Firma Remondis abgegeben. Dort waren auch bereits Meldungen eingegangen. Allein, reagiert werden konnte bislang noch nicht.

Entsorgungsfahrzeug brauchte Reparatur

„Das Entsorgungsfahrzeug hatte einen Unfall“, erklärte eine Mitarbeiterin im Gespräch mit der Volksstimme. Danach habe es in die Werkstatt gemusst und sei repariert worden. Am Donnerstag sei der Fahrer in Genthin unterwegs gewesen, ab dem heutigen Freitag sollen die Container schließlich geleert werden.

Die Mitarbeiterin bat um Verständnis, richtete allerdings auch einen Appell an die Anwohner. Wenn sie sehen, dass die Glascontainer schon voll sind, sollten sie nicht noch versuchen, Glasbehälter in den Container zu stopfen oder auch auf den Container zu stellen. „Unser Mitarbeiter muss dann erstmal alle Flaschen von dem Container räumen“, erklärte sie. Dann werde der Container an einem Kran hochgezogen und im Fahr- zeug entleert. Anschließend müsse der Fahrer dann die abgelagerten Flaschen nehmen und auch im Container entsorgen. „Wenn es möglich ist, schicken wir bei solchen Situationen eine Begleitung zum Helfen mit, aber das geht nicht immer“, sagte die Remondis-Mitarbeiterin. Schließlich müsse der Haken dann noch an den Container genommen und ein weiteres Mal im Fahrzeug geleert werden.

Touren in Möckern fielen aus

Mit diesem Vorgehen ist Remondis durchaus eine Ausnahme. Andere Entsorgungsfirmen lassen Abfall, der neben die eigentlichen Entsorgungsbehälter gestellt worden ist, einfach stehen. Hausmeisterdienste oder andere Kräfte müssen dann den Müll in die geleerten Tonnen sortieren.

Zuletzt waren im vergangenen Frühjahr Glascontainer in Möckern ungeleert geblieben. Der Grund auch dort waren defekte Fahrzeuge, die nicht so schnell aus dem Fuhrpark des Unternehmens ersetzt werden konnten.