Investition

Neuer Weg ermöglicht weitere Urnenbeisetzungen auf Burger Ostfriedhof

Die Stadt investiert rund 3000 Euro für den Wegebau auf dem Burger Ostfriedhof. Auf diese Weise werden weitere Urnenbestattungen ermöglicht.

Von Mario Kraus 10.08.2021, 15:01
Edmund Braune legt auf dem Ostfriedhof einen neuen Weg an, daneben Liane Ziemert von der Stadtverwaltung.
Edmund Braune legt auf dem Ostfriedhof einen neuen Weg an, daneben Liane Ziemert von der Stadtverwaltung. Foto: Mario Kraus

Burg - Auf dem Burger Ostfriedhof hat Edmund Braune in den vergangenen Jahren schon oft Hand angelegt und kennt jeden Winkel. Jetzt ist der Bauunternehmer mit seinen Söhnen dabei, einen rund 65 Meter langen und 1,30 Meter breiten Weg auf dem so genannten Feld 14 unweit des Haupteinganges anzulegen und zu befestigen. Eine Arbeit, bei der er viel Zuspruch von Besuchern erhält, denn die gepflegte Anlage wird sehr oft für Urnenbeisetzungen ausgewählt. „Mit der Fertigstellung sind hier weitere Bestattungen möglich und die Gräber direkt erreichbar“, sagt Liane Ziemert, zuständige Mitarbeiterin in der Stadtverwaltung. Rund 3000 Euro werden für diese neue Verbindung investiert. „Sechs bis zehn Jahres wird es dauern, bis auf dem Areal dann ein weiterer Weg notwendig sein wird“, so Ziemert.

Jährlich knapp 300 Bestattungen

Auf dem rund 14 Hektar großen Ostfriedhof finden jährlich knapp 300 Bestattungen statt. Dabei habe sich der Trend zu Urnenbeisetzungen auch 2020 und in diesem Jahr fortgesetzt. Deutlich mehr als 90 Prozent der Familien entscheiden sich dafür. „Große Partnergrabstellen, wie sie noch vor Jahrzehnten oder zu DDR-Zeiten üblich waren, sind heute kaum noch gefragt“, sagt Ziemert aus Erfahrung. „Oftmals fehlt die Zeit für die Pflege.“

Auf große Resonanz stoße deshalb die Ruhegemeinschaft über entsprechende Betreuungsverträge. Die Pflege der Anlage übernimmt dabei Friedhofsgärtnermeister André Burmester, der bereits auf 16 Friedhöfen der Region tätig ist. Das Prinzip: Angehörige wählen dabei Urnenbestattungen mit entsprechender Pflegegebühr über die Treuhandstelle für Dauergrabpflege Niedersachsen/Sachsen-Anhalt. Sie sorgt dafür, dass vereinbarte Leistungen auch eingehalten werden. Weil die Gestaltung der Burger Ruhegemeinschaft viel Lob erfahre, hatte sich die Stadt entschlossen, dieses Modell auszuweiten und dafür die Friedhofssatzung auch zugunsten der Ortschaften geändert.