Biederitz l Neue, frische Ideen bestimmten die letzte Beratung der Organisatoren des Ehlefestes. Es war zugleich die vorletzte Beratung. Bisher offen, so Astrid Vanauer, von der Gemeindeverwaltung, war der Fest-Freitag, da hier ein Zirkusprojekt der Grundschule viele Schüler und Eltern bindet. Doch nach Gesprächen mit der Schule und deren Förderverein würde eine Eröffnung des Ehlefestes in gewohnter Art nichts entgegen stehen.

Bildermeile der Kita-Kinder

Soweit so gut, das dachte sich wohl auch Ortsbürgermeister Carsten Schneider, der gleich auf den Sonnabend zu sprechen kam. Hier soll die Bildermeile der Kita-Kinder wieder für eine Verbindung zwischen der Kantorwiese und dem Pfarrgarten sorgen. Gerade in diesem haben sich der Regenbogenverein mit einem Bücherflohmarkt, der Förderverein der Grundschule und die Kantorei feste Plätze gesichert. Zudem wird es im Pfarrgarten selbst Stände mit Textilien und Gartenkeramik geben. Der Regenbogenverein hat zudem für den Nachmittag Clown Petrino eingeladen. Der kommt mit einer Piratenshow, die auch bei schlechtem Wetter, dann aber im Festzelt, durchgeführt werden kann. Fraglich ist bisher, ob sich der Verein „Optische Telegrafie in Preußen“ am Ehlefest beteiligen wird, gab es in Biederitz doch eine der 62 Stationen.

Markttreiben auf der Kantorwiese

Vor allem auf der Kantorwiese soll es am Sonnabend abwechslungsreich zugehen. Deshalb suchen die Organisatoren noch nach Standbetreibern aus dem privaten Bereich, die ihr kreatives Hobby präsentieren wollen. „Wir suchen hier vor allem Hobbys aus dem handwerklichen Bereich, da aber querbeet“, so Astrid Vanauer. Da die Gemeinde Biederitz über keine eigenen Marktbuden oder Stände verfügt, müssten sich die Hobbyhandwerker selbst behelfen, hieß es weiter.

Mittelalterecke

Vorgeschlagen wurde hier von Gastronom Oliver Simon eine Mittelalterecke. Entsprechende Kontakte zu den Darstellern würden ihm vorliegen, gab er dem Organisationsteam zu verstehen. Dies soll nun geklärt werden. Vorgeschlagen wurde auch ein Kinderkochkurs unter dem Pavillon auf der Kantorwiese. Auch das soll auf der letzten Beratung konkretisiert werden. Fest steht allerdings bereits jetzt, dass es ein Ponyreiten geben wird. Für dieses und für ein Bullenreiten hatte sich Streetworker Thorsten Zucker organisatorisch eingesetzt. Für das Bullenreiten sind, nach der neuerlichen Beratung, fünf Stunden vorgesehen, am Sonnabend von 17 Uhr bis 22 Uhr. Für das einmalige Reiten des Bullen wird wohl ein Euro verlangt werden müssen, so die Meinung der Organisatoren. „Das Bullenreiten ist für Jung und Alt etwas“, war Schneider der Meinung.

Infostände der Vereine

Geklärt werden soll bis zur nächsten Festberatung am 20. Februar auch, ob es die Möglichkeit eines Kistenkletterns gibt. Dazu würde allerdings ein Kran benötigt. Fest geplant sind bereits: das Basketballturnier ab 15 Uhr, Infostände der Angler, der Jugendfeuerwehr, der Sekundarschule Möser und des Jugendclubs mit verschiedenen Spielen zwischen 11 und 15 Uhr. Auftritte der Firebabys, Firegirls und der Judokas sind vorgesehen.

Der Samstagabend wird dann musikalisch. Vorgesehen ist ab 19 Uhr Livemusik aller Stile durch eine Schülerband aus Genthin/Stendal. Sie sind der große Showakt, bevor die Musik aus der Konserve mit DJ Andi startet. Von einer angedachten Einladung des Saxn-Anhalt-Orchesters wurde Abstand genommen. Ebenso vom „Hof der klugen Tiere“.

Volles Programm statt ruhigem Sonntag

Am Sonntag geht die Ehlefestsause dann ungebremst weiter. Neben dem Gottesdienst findet wieder der Unternehmerbrunch statt. Hier wird der Shantychor auftreten, zum Kaffeenachmittag dann wohl ein Berliner Künstler namens „Vincent“. Auch die Feuerwehr ist wieder mit ihrem Schlauchbootrennen am Start. Ab 14 Uhr heißt es am Ehlestand: „An die Paddel, fertig, los.“

Ob das Landeskriminalamt mit seinem Infobus zur Einbruchsprävention und die Bundeswehrpatenkompanie mit verschiedenen Fahrzeugen am Ehlefest teilnehmen werden, ist bisher nicht geklärt. Die Kita „Wichtelwald“ jedoch wird aller Voraussicht nach den Kaffee und Kuchen verkaufen. Natürlich wird es auch eine Auslosung der Tombola geben, dazu sind aber noch ein paar Punkte zu klären.

Stichartige Kontrollen

Kulinarisch ist das Ehlefest über die Küche im Festzelt, einen Hähnen- und einen Fischstand abgesichert. Geklärt werden soll auch bis zur nächsten Beratung, wie mit den Jugendlichen umgegangen wird, die sich unweit der Kontorwiese dem Alkoholkonsum hingeben. Hier plädierten Ortsbürgermeister Carsten Schneider und auch die übrigen Mitglieder des Organisationsteams für stichpunktartige Kontrollen durch das Ordnungsamt und die Regionalbereichsbeamten. Festgelegt wurde in diesem Zuge auch, dass die Ordner darauf achten sollen, dass keine Getränke in das Festzelt mitgebracht werden.