Burg l Auf der Autobahn 2 zwischen Berlin und Hannover ist am späten Mittwochabend ein Wolf bei einer Kollision mit einem Lkw getötet worden. Das Tier hatte einen Wildzaun überwunden und wollte nahe der Abfahrt Burg/Zentrum die Fahrbahn überqueren. Wie die Polizei mitteilte, wurde der junge Wolf dabei von dem Sattelzug erfasst. Der Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon und blieb unverletzt. Am Fahrerhaus des Lasters entstand nur geringer Sachschaden.

Brummifahrer Pawel Popiel war in Richtung Magdeburg unterwegs, als der Wolf plötzlich vor seinem Lkw auftauchte. „Ich dachte - oh mein Gott - ein Wolf. Sofort habe ich gebremst, aber es war zu spät", so der 30-Jährige. Nach dem Aufprall blieb der polnische Lkw-Fahrer zur Sicherheit in seinem Fahrzeug und alarmierte die Polizei: „Ich meine, der Wolf war alleine, aber man weiß ja nie, ob noch andere Wölfe in der Nähe sind." Diese Befürchtung bestätigte sich nicht. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei konnte Pawel Popiel seine Fahrt fortsetzen.

Wie die Autobahnpolizei Börde in der Nacht mitteilte, kümmert sich jetzt das Wolfskompetenzzentrum um das getötete Tier.