Vereinssport

Viele neue Möglichkeiten in den neuen Vereinsräumen des TSV Burg Einheit

Beim TSV Einheit Burg hat sich im vergangenen Jahr einiges getan. Zunächst stieß Sigrid Woszczyk als neue Geschäftsführerin hinzu, nun ist der Verein an einen neuen Standort umgezogen.

Der Raum für die Boxer ist schon fast fertig, nur der Fußboden wird noch erneuert. Dafür schmückt schon ein passendes Motiv die Wand.
Der Raum für die Boxer ist schon fast fertig, nur der Fußboden wird noch erneuert. Dafür schmückt schon ein passendes Motiv die Wand. Foto: Nicole Grandt

Nicole Grandt Burg

Die bekannte Adresse des TSV Einheit Burg in der Kesselstraße ist hinfällig. Jetzt ist der Verein in der Kapellenstraße 30 zu finden. Schon beim Eintreten fällt auf: Der Verein hat sich räumlich deutlich vergrößert. „Zuvor hatten wir nur einen Sportraum mit etwa 50 Quadratmetern zur Verfügung, nun haben wir mehrere Räume für unterschiedliche Sportarten auf rund 1000 Quadratmetern“, berichtet die Geschäftsführerin Sigrid Woszczyk. Das Vorstandsteam um den Vorsitzenden Helmut Ahlfaenger freut sich über die Vergrößerung und die neuen Möglichkeiten, auch wenn der Umzug dennoch nicht ganz freiwillig war. Es gab Differenzen mit dem Vermieter der alten Räumlichkeiten, auf die der Verein aktuell noch nicht eingehen kann, da ein Anwalt den Sachverhalt noch klären muss. Von der Vergangenheit will sich der Vorstand aber die Freude über die neuen Räume nicht trüben lassen. „Es ist alles viel größer, schöner und heller“, beschreibt die Geschäftsführerin, die seit rund einem Jahr bei dem Verein ist.

Nicht nur Sport, sondern auch Geselligkeit

In den Räumen wird derzeit noch renoviert, einige sind fast fertig, in anderen ist noch einiges zu tun. Neben den Sporträumen wird den Mitgliedern in Zukunft auch ein Vereinsraum zur Verfügung stehen, wo beispielsweise Feiern abgehalten werden können oder sich auch zum Kartenspiel getroffen werden kann. „Unserem Verein ist es wichtig, dass wir nicht nur zusammen Sport treiben, sondern auch, dass wir Geselligkeit anbieten“, so Sigrid Woszczyk.

Am 3. Juli sollen die neuen Räume bei einem Tag der offenen Tür vorgestellt werden. Der Vorstand des TSV Einheit hofft aber, dass bereits im Juni die Renovierungsarbeiten abgeschlossen sind und - sofern es wegen der Corona-Pandemie möglich ist - auch die Räume mit Leben beziehungsweise mit Sport gefüllt werden. „Derzeit ist ja leider nur sehr wenig Vereinssport möglich. Wir können nur unseren Reha-Sportlern ein Angebot machen und der Sport kann nur draußen stattfinden. Deswegen müssen wir ja dann auch immer das Wetter bedenken. Das ist ziemlich schwierig, die sich oft ändernden Vorgaben im Verein umzusetzen. An einem Tag habe ich vier Stunden telefoniert, um unsere rund 150 Reha-Sportler auf den neuesten Stand zu bringen“, berichtet die Geschäftsführerin von den Schwierigkeiten, die derzeit zu bewältigen sind. Besonders bedauernswert sei, dass die Senioren und Kinder derzeit keinen Sport im Verein treiben können. „Das kann man nicht wirklich nachvollziehen, dass wir Reha-Sport anbieten dürfen, aber nichts für die Senioren, die ja genauso gut draußen mit Abstand ihre Übungen absolvieren können.“

Angebot soll vielfältiger werden

Auch wenn das Sportangebot derzeit nur sehr eingeschränkt möglich ist, hat der Vereinsvorstand ein Konzept erstellt, mit dem das Angebot des TSV Einheit in Zukunft noch vielfältiger sein soll. Zu dem Angebot gehörten Yoga und Pilates, für die eigens ein Raum eingerichtet wird. Zusätzlich wird es demnächst auch einen Zumba-Kurs geben. Weitere Angebote sind Boßeln und Boccia. Wer nach der langen Sport-Abstinenz wieder in Form kommen will, kann auch bei der Get-fit-Gruppe mitmachen.

Eine Sportart, die sich im Verein bereits etabliert hat, ist das Boxen. Dieses Angebot soll nun noch erweitert werden. Nun sollen auch Jugendliche diese Sportart erlernen können und auch Personen, die an Parkinson erkrankt sind, können beim Verein den Boxsport ausüben. „Es hat sich nämlich in Studien gezeigt, dass Boxen bei dieser Erkrankung hilfreich sein kann, um die Symptome zu verbessern“, erklärt die Geschäftsführerin. Wobei der Verein ausdrücklich darauf aufmerksam macht, dass es sich bei dem Angebot nicht um Wettkampf-Boxen handelt. Es sei reines Fitness-Boxen. Das beinhaltet auch, Trefferfläche nur der Rumpf, nicht der Kopf ist. Ein zusätzliches neues Angebot ist der Entspannungsraum, der mit vielen Matten und Kissen ausgestattet werden soll und in dem auch Klangschalen für eine entspannte Atmosphäre sorgen sollen. „Wir sind wirklich froh, dass wir unser Angebot dermaßen erweitern können und es war auch wirklich großartig, wie viele Vereinsmitglieder beim Umzug spontan geholfen haben. Das ist wirklich nicht selbstverständlich, wie viel Hilfe wir bekommen haben und wie sehr uns die Mitglieder auch in einer schweren Zeit wie jetzt die Treue halten.“