Lindenthal l Reinhard Amsel, Viktor Klinke und Hanna Hinz, Anwohner des Amselweges in Lindenthal, können oftmals nur mit dem Kopf schütteln. Zum einen ist der Amselweg eine Anliegerstraße, aber zahlreiche Autos frequentieren sie täglich. „Ich muss immer wieder staunen, wieviel Anlieger es hier gibt“, stellt Hinz ironisch fest. Zum anderen ärgern sich die Anwohner darüber, dass in der Tempo-30-Zone auf dem Amselweg, die Fahrzeuge oftmals schneller unterwegs sind. Hanna Hinz ist auf der Anliegerstraße mit dem Rollator unterwegs. Wenn Fahrzeuge mit erhöhter Geschwindigkeit heranpreschen, ist es für sie jedesmal eine gefährliche Situation. „Sie bremsen natürlich ab, wenn sie mich sehen. Aber ich bekomme doch immer wieder einen Schreck. Ich habe auch Angst, dass ich einmal vor Schreck hinfalle, womöglich noch vor ein Auto falle“, schildert die Anwohnerin.

„Das Anliegerschild wird ignoriert“, bringt es Reinhard Amsel auf den Punkt. Vor allem im Sommer wird die Anliegerstraße oft genutzt, um eine kurze Verbindung von Gardelegens Innenstadt zum Freibad Zienau zu bekommen. Wer aus Richtung Zienau über Lindenthal in Richtung Gardelegen fährt, der stößt nur auf das Hinweisschild „Anlieger frei“. Einen Hinweis auf die Tempo 30-Zone gibt es dort nicht.

Für die Anwohner ist wichtig, dass die Geschwindigkeitsbegrenzung auch eingehalten wird. „Es sind Kinder im Ort, man muss immer aufpassen“, sagt Amsel. Blumeninseln auf der Fahrbahn sollen den Ort nicht nur verschönern, sondern auch das Tempo der durchfahrenden Fahrzeuge drosseln. Die erhoffte Wirkung bleibe aber aus, weiß Amsel. „Bei Familie Hinz haben sie ja schon den Zaun eingefahren“, berichtet er. Dies soll geschehen sein, als ein Fahrzeugführer mit erhöhter Geschwindigkeit einer solchen Insel ausweichen wollte.

Ordnungsamt ist nicht zuständig

Die Anwohner des Amselweges appellieren an alle, die Lindenthal mit dem Fahrzeug passieren, dass sie sich an die vorgegebene Höchstgeschwindigkeit halten. „Es sind ältere Menschen mit Rollator und auch viele Kinder hier unterwegs“, erklärt Amsel. „Und wir wünschen uns, dass das Anliegerschild ernst genommen wird“, fügt er hinzu. Die Anwohner können sich auch vorstellen, dass nicht nur auf dem Amselweg in Lindenthal, sondern in der gesamten Ortschaft Tempolimit 30 gilt. Regelmäßige Geschwindigkeitskontrollen seien angebracht, so die Anwohner.

In der Hansestadt Gardelegen wird kein Grund gesehen, weshalb die gesamte Ortschaft zum Tempo-30-Bereich erklärt werden sollte. „Es handelt sich um eine reine Anliegerstraßen mit geringem Verkehrsaufkommen“, erläutert Bürgermeisterin Mandy Zepig auf Nachfrage. Geschwindigkeitskontrollen und Anliegerverkehrskontrollen werde die Stadt der Polizei melden, „denn für den fließenden Verkehr ist das Ordnungsamt nicht zuständig“, erklärt die Bürgermeisterin. Und sie fügt hinzu, dass Polizei und Ordnungsamt sich diesbezüglich bereits regelmäßig abstimmen.