Gardelegen/Mieste l Neben ihren Büchern und Heftern müssen die Mädchen und Jungen, für die am Donnerstag, 27. August, das neue Schuljahr startet, vor allem eins dabei haben: einen Mund- und Nasenschutz. An den Schulen gilt für die beiden ersten Schultage eine Maskenpflicht.

So hat es das Kultusministerium von Sachsen-Anhalt in den Rahmenbedingungen zum neuen Schuljahr festgelegt, um der Pandemie trotz Präsenzunterrichts keine Angriffsfläche zu bieten. Am nächsten Tag sollen die Schulleiter dann entscheiden, wie ab der folgenden Woche verfahren wird.

Genaue Anweisungen fehlen noch

„Auf genaue Anweisungen warten wir noch“, erklärt Ilka Passiel, Schulleiterin der Miester Sekundarschule „Am Drömling“. Die Schulen sollen laut Ministerium noch einen konkreten Hygieneplan erhalten, der aber noch nicht vorliegt. Sie macht aber im Gespräch mit der Volksstimme deutlich: „Es wird niemand ohne Maske auf das Schulgelände gelassen.“

Derzeit verfüge die Schule zwar über ein Kontingent, um das Lehrerkollegium auszustatten. Für alle Schüler der insgesamt elf Klassen – darunter 36 neue Fünftklässler – reiche es aber nicht. „Wir hoffen, dass wir vom Altmarkkreis noch welche bekommen“, so Passiel. Und die Hoffnung ist berechtigt. Das Land will, so teilt es das Ministerium in einer Presseinformation mit, in der kommenden Woche noch einmal eine Million Schutzmasken sowie 12 000 FFP-2-Masken für das Personal in der Riskogruppe verteilen.

Maskenpflicht herrsche laut Passiel auf dem Schulgelände sowie im Schulgebäude auf den Fluren und in den Toiletten, aber nicht in den Klassenräumen. Und es werde so verfahren, dass alle Klassen in ihren Räumen bleiben und die Lehrer wechseln würden.

Was ebenfalls noch nicht vorliegt, sind die Gesundheitsfragebögen, die jeder Schüler ausfüllen muss. Auch hier heißt es noch abzuwarten. Die Miester Schulleiterin erinnert aber noch einmal daran, dass sich alle Schüler, die aus gefährdeten Gebieten zurückgekommen sind, testen lassen müssen. Ohne negativen Nachweis dürfen auch sie sonst die Schule nicht betreten.

Ähnlich wie in der Miester Sekundarschule sieht die Umsetzung des Rahmenplans in der Gardelegener Karl-Marx-Sekundarschule aus. Auch hier herrscht Maskenpflicht auf dem Schulhof sowie im Gebäude, nur in den Unterrichtsräumen nicht.

Und auch in dieser Bildungseinrichtung bleiben die 419 Schüler in den 18 Klassen, darunter 80 neue Fünftklässler, fest in ihren Räumen und „die Kollegen wechseln“, so Schulleiterin Solveig Lamontain. „Wir probieren es aus.“

Eigene Masken wären vorteilhaft

Und sie appellierte an ihre Schüler, dass sich jeder seine persönliche Maske mitbringen möge. Es seien zwar welche vorrätig, so Lamontain, „aber wenn ich an jeden Schüler eine Maske ausreichen muss, dann muss der Altmarkkreis schnell nachliefern“.

Im Gardelegener Gymnasium, das 642 Schüler in 29 Klassen – darunter 97 neue Fünftklässler – besuchen werden, sei es nicht möglich, dass die Klassen in ihren Räumen verblieben, erklärte Schulleiterin Steffi Ros. Die genaue Umsetzung des Hygienekonzeptes müsse erst noch mit ihren Kollegen während der Dienstberatung besprechen.

Wichtigster Punkt darin sei aber, die Klassenstufen getrennt zu halten, damit beispielsweise nicht auch die Zwölftklässler zu Hause bleiben müssten, wenn in der siebten Klasse ein Coronafall auftreten sollte.

Wie in den anderen Bildungseinrichtungen wird auch am Gymnasium auf weitere Masken gewartet, während Desinfektionsmittel überall ausreichend zur Verfügung stehen. Hier gebe es allerdings die Anweisung für das Gymnasium, so Ros, dass die Desinfektionsspender nicht frei zugänglich an den Eingängen stehen sollten.

Wie aber genau verfahren werden soll, dazu gibt es noch keinen Hinweis. Doch mit anderthalb Meter Abstand könne schließlich niemand den Schülern das Mittel in die Hand pumpen.

Auch in den Grundschulen wird an der Umsetzung der Hygienemaßnahmen gearbeitet. Allerdings gab es den Rahmenplan für sie erst während der Schulleiterdienstberatung am 20. August, wie Grit Schnügger, Schulleiterin der Gardelegener Goethe-Grundschule, auf Nachfrage der Volksstimme erklärte. Die Maskenpflicht bestehe aber auch für die Grundschüler außerhalb des Unterrichts.