Jungzüchter

Ein neuer Haarschnitt im Kuhstall beim Workshop der Jungzüchter in Lindstedt

Kühe scheren, Tierbeurteilung, das Waschen der Kälber – das alles waren Stationen des Workshops für Jungzüchter, der am Wochenende auf dem Gelände der Lindstedter Agrarproduktion stattfand. Elf Teilnehmer waren dabei.

Von Doreen Schulze 05.07.2021, 02:15
Lucy Müller (11) aus Seethen versteht es schon sehr gut,  die Schermaschine zu bedienen. Gitty bekommt von ihr einen neuenHaarschnitt.
Lucy Müller (11) aus Seethen versteht es schon sehr gut, die Schermaschine zu bedienen. Gitty bekommt von ihr einen neuenHaarschnitt. Foto: Doreen Schulze

Lindstedt - Gitty erhielt am Sonnabend einen neuen Haarschnitt. Gitty ist ein Kalb und wurde von Lucy Müller (11) aus Seethen im Scherstand frisiert. Das Scheren, unter Fachleuten Fitten genannt, war eine der Stationen, die am Wochenende elf  Kinder und Jugendliche aus dem Kreisrinderzuchtverein Stendal-Havelberg-Genthin,  angefangen vom Drittklässler bis  zum 23-jährigen Auszubildenden, beim Jungzüchter-Workshop auf dem Gelände der Agrarproduktion Lindstedt durchliefen.  Sie übten, ihren Kälbernachwuchs so zu trimmen, dass Problemzonen kaschiert und Vorzüge betont werden. Und natürlich war ganz zum Schluss eine schöne Oberlinie, die Topline, ganz wichtig. „Es ist fast so, wie bei uns Frauen beim Friseur. Auch für Kühe gibt es etliche Sprays und Salben und Öl für die Schermaschine“, berichtete Astrid Ziem, Lebensgefährtin von Lars Blaschke, dem Geschäftsführer der Agrarproduktion Lindstedt, die die Jungzüchtergruppe Lindstedt betreut.

Weitere Stationen waren zum Beispiel die Tierbeurteilung oder das Vorführen bei Schauen, aber auch das richtige Waschen des Tieres. Das alles übten die jungen Teilnehmer am Wochenende und bereiteten sich so auf eventuelle Wettbewerbe vor, zum Beispiel auf den Jungzüchterwettbewerb im September in Steinfeld. Zwar ist derzeit noch nicht sicher, ob dieser coronabedingt stattfinden kann, dennoch erfolgten die Übungen. „Ein ganzes Jahr lang ist nichts passiert.  Wir wollten den Kindern und Jugendlichen wieder etwas anbieten“, so Ziem. 

Weiteste Anreise aus der Börde

Die weiteste Anreise war aus Langenweddingen. In der Börde gibt es kaum Milchvieh und daher auch keinen Kreisverein. Ähnlich ist es für die Jungzüchtergruppe Lindstedt, die ja zum Altmarkkreis gehört, in dem es für Jungzüchter keine Aktionen gibt. Daher schloss sich die Gruppe dem Kreisverein Stendal-Havelberg-Genthin an.  Ziel der Gruppe ist es, junge Leute für Landwirtschaft zu begeistern und zu motivieren, Landwirt zu werden.  „Wir brauchen ja auch Nachwuchs“, sagt Lars Blaschke, Geschäftsführer der Agrarproduktion Lindstedt.

Die Leiter des Workshops waren Felix (21) und Frans Ziem (23). Beide studieren Agrarmanagement. Als Kinder und Jugendliche haben sie selbst alle diese Übungen und Wettbewerbe durchlaufen. Den Teilnehmern nun Tipps geben, das eigene Wissen weitergeben, das motiviert die beiden jungen Männer.

Schon bei etlichen Wettbewerben  und nun beim Workshop war Mia  Elice Bade (9) aus Lindstedt dabei. Sie möchte Tierärztin werden. Dabei waren auch Henriette Behrens (12) aus Käthen und Marie-Luise Gumtz (14) aus Kabelitz. Beide kommen aus landwirtschaftlichen Familien.