Mieste l „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung der Teilnehmer und mit der Arbeit der Ausbilder.“ Alexander Mattheis ist Ausbildungsorganisator in Sachen Feuerwehr in der Hansestadt Gardelegen und freute sich, dass er vor kurzem zusammen mit Stadtwehrleiter Sven Rasch 32 Männern und Frauen die Urkunden zum ausgebildeten Truppmann beziehungsweise zur Truppfrau überreichen konnte.

Insgesamt waren es 38 Teilnehmer aus Wiepke, Gardelegen, Miesterhorst, Hottendorf, Seethen, Kloster Neuendorf, Mieste, Letzlingen, Jeseritz und Solpke. Erstmals waren unter den Brandschützern auch Männer und Frauen aus dem Bereich der Stadt Kalbe, die an der zentralisierten Ausbildung der Gardeleger, teilnahmen.

Frauenanteil: fast ein Drittel

„Eine ordentliche Quote konnten wir hinsichtlich des Frauenanteils verzeichnen. Mit zehn Teilnehmerinnen ist es fast ein Drittel. Darüber freuen wir uns natürlich sehr“, erzählte Mattheis. Außerdem seien es auch nicht nur junge Kameraden, die mit der Grundausbildung den Start in den aktiven Einsatzdienst tätigen.

„Wir als Ausbildungsteam freuen uns auch sehr über viele Quereinsteiger. Die Mischung zwischen alt und jung war super“, resümierte Mattheis. Über zahlreiche Wochenenden hinweg zeigten die Brandschützer auch eine „sehr gute Motivation und Disziplin“ innerhalb des Lehrgangs. Auf dem Stundenplan standen unter anderem Rechtsgrundlagen, Fahrzeugkunde, Verhalten bei Gefahren, Gerätekunde und persönliche Schutzausrüstung – in Theorie und Praxis. Zu Mattheis gehört mittlerweile ein festes Ausbilderteam, bestehend aus Andreas Kuschfeldt, Sven Kozisnik, Hendrik Lehmann, Karsten Liehmann, Karsten Wendorff, Olaf Wendorff, Ralf Fuhlbrügge, Wolfgang Witte, Uwe Wessalowski, Alexander Junge und Fabian Wessalowski. Erstmalig können die Teilnehmer die zahlreichen Lehrgangsinhalte als Modul absolvieren. Das bedeutet, wenn Teilnehmer nicht alle Ausbildungsinhalte besuchen konnten, sie diese im folgenden Lehrgang im Frühjahr 2019 nachholen können. Für die Brandschützer, die bereits 18 Jahre alt sind, geht es bereits im Januar weiter. Denn dann werden sie am Sprechfunklehrgang teilnehmen.