Gardelegen/Berlin l Der Gebäudekomplex an der Letzlinger Landstraße 8 steht zur Versteigerung. Einst hatte dort das VHS-Bildungswerk seinen Sitz. Zeitweilig befand sich dort auch mal eine Gaststätte unter chinesischer Regie. Etliche Büroräume sind noch vermietet. Auch Wohnungen gibt es dort noch. Einige sind aufgrund von Vandalismus und Vermüllung derzeit nicht nutzbar, heißt es unter anderem im Exposé der Deutschen Grundstücksauktionen AG für die Herbstauktion in Berlin. Beworben wird das ehemalige Industriegelände in Stadtrandlage als renditestarke Immobilie mit angrenzendem Bauland. Das Mindestgebot liegt bei 129 000 Euro, teilte Annika Becher, bei der Grundstücks- auktionen AG zuständig für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, mit. Auf dem Gelände befinden sich sechs Gebäude, die über eine Gaszentralheizung beheizt werden. Dazu gehört ein Pförtnerhäuschen mit einer Nutzfläche von 110 Quadratmetern, Ausbildungshallen mit diversen Räumen, teilsaniert und ein Verwaltungsgebäude, das zuletzt als Büro- und Schulungsgebäude vermietet war. In einem Gebäude befinden sich noch Ausstattungs- und Gebrauchsgegenstände aus der letzten Nutzung. An und innerhalb der Gebäude seien Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen erforderlich.

93 Immobilien kommen unter den Hammer

Bei der Herbstauktion 2019 stehen insgesamt 93 Immobilien aus elf Bundesländern mit einer Gesamt-Mindestgebotssumme von 9,5 Millionen Euro zum Verkauf, darunter Wohn- und Geschäftshäuser, Eigentumswohnungen, Gewerbeobjekte und Grundstücke. Aus Sachsen-Anhalt sollen durchaus außergewöhnliche Immobilien unter den sprichwörtlichen Hammer kommen – vom Herrenhaus bis zum Tennisplatz. Sogar ein ehemaliges Kino in Oebisfelde-Weferlingen gehört zu den Angeboten. Das dürfte vor allem für Filmliebhaber interessant sein, so Annika Becher, denn das Mobiliar und alte Kinovorführgeräte würden im Objekt bleiben. Mindestgebot: 1000 Euro. Der Tennisplatz befindet sich in Aschersleben und ist für mindestens 45 000 Euro zu haben. Die Deutsche Grundstücks- auktionen AG bietet nur Immobilien an, die, im Gegensatz zu Zwangsversteigerungen, von ihren Eigentümern freiwillig verkauft werden, so Becher. Die Auktionen sind öffentlich. Mitbieten können Interessenten direkt vor Ort, per Telefon, Internet oder auch schriftlich. Nähere Informationen gibt es dazu unter www.dga-ag.de.