Gardelegen/Zichtau l Ob mit weißem Gürtel, blauem oder orangenem, die Mitglieder des Vereins Zen Gardelegen beteiligten sich am Wochenende am traditionellen Sommerlager. Intensives Karatetraining und vor allem ganz viel Spaß in der Gemeinschaft standen im Mittelpunkt. „Es geht vor allem darum, dass wir eine tolle Zeit zusammen erleben“, beschreibt Monika Riek-Burchardt, Vorsitzende des Vereins. Und eine tolle Zeit hatten die 25 Teilnehmer im Alter zwischen fünf Jahren und 40+. Mit dabei war auch die Vereinssparte Taijiquan mit Übungsleiter Holger Nussbaumer.

Am Freitag reisten die Teilnehmer im Ferienpark Zichtau an. Bungalows beziehen, Sachen auspacken, Freunde treffen, das alles stand auf dem Programm des ersten Tages. Ankommen also. Am Abend machten es sich alle am Lagerfeuer unter dem Sternenzelt gemütlich. Gemeinschaft kann so herrlich sein.

Sportlich ging es am Sonnabend weiter. Nach dem Frühstück stiegen die Kinder in ihre Karate-Kluft. Unter Anleitung von Karate-Trainer Frank Diwischek festigten sie die verschiedenen Karateübungen. Tapfer hielten sie durch, auch als der Himmel grau wurde und es zu regnen begann.

Bilder

Selbstverteidigung für Kinder

Am Nachmittag vermittelten die Betreuer Grundlagen der Ersten Hilfe. Der anschließend geplante Badeausflug musste wegen des Regens ausfallen. Stattdessen festigten die Kinder ihre Fertigkeiten in puncto Selbstverteidigung. „Karate-Grundkenntnisse sind dabei hilfreich. Bei der Selbstverteidigung wollen wir den Kindern beibringen, sich im Ernstfall zur Wehr zu setzen. Augenmerk legen wir aber auch darauf, den Kindern Auswege aus brenzligen Situationen aufzuzeigen, so dass sie gar nicht erst in solche oder in die Opferrolle geraten“, erklärt Riek-Burchardt.

Sonnabendabend waren dann die Eltern zu Besuch. Mit Bratwurst und Steak vom Grill klang der Abend in gemütlicher Runde aus. Der Sonntag startete wieder mit einer Trainingseinheit Karate, ehe im Anschluss der Heimweg angetreten wurde.

Körperbeherrschung und innere Ruhe

Der achtjährige Thies ist seit einem Jahr aktiv im Verein dabei. Für ihn war es das erste Sommerlager. Karate gefällt ihm sehr gut, „weil wir lernen, wie man sich verteidigt“, erklärt er. Lernen, sich zu verteidigen, Körperbeherrschung, innere Ruhe und Beweglichkeit stehen im Mittelpunkt der Karatetrainingseinheiten. Und die Nachfrage nach diesem Angebot ist groß. „Momentan haben wir keine Nachwuchssorgen“, berichtet die Vereins- chefin. Zahlreiche Kinder gehören dem Verein an. „Uns fehlt es langsam an Erwachsenen, schließlich muss auch einiges organisiert werden“, so die Vorsitzende. Jugendliche, die jahrelang im Verein aktiv waren, steigen aus, weil sie aufgrund von Berufsausbildung oder Studium die Altmark verlassen. „Wenn wir die Früchte unserer Arbeit ernten können, ziehen sie weg“, bedauert Riek-Burchardt.

Zen Gardelegen feierte im vorigen Jahr sein 25-jähriges Vereinsbestehen. Ein großes Fest wurde gefeiert, deshalb fiel auch der Altmarkpokal, den der Verein alljährlich organisiert, in diesem Jahr aus. „Wir wollen ihn aber im nächsten Jahr wieder stattfinden lassen“, teilt die Zen-Vorsitzende mit.

Training mit Landesmeister

Höhepunkt in diesem Jahr war für viele Vereinsmitglieder der Lehrgang mit Udo Boppré aus Ludwigshafen/Rhein, der bereits mehrmals die Titel Landesmeister und Deutscher Meister erhielt und mehrere internationale Erfolge, darunter auch Vize-Europameister, aufweisen kann. Boppré trainierte intensiv mit den Gardeleger Teilnehmern und brachte frischen Wind in den Trainingsablauf

Jeder, der Interesse hat, bei Zen Gardelegen Karate zu erlernen, ist willkommen. Ein zweiwöchiges, kostenloses Probetraining ist möglich. Dies wird auch bei Taijiquan oder Aerobic angeboten.