Gardelegen l Dass sie für die vorgeschriebene geheime Wahl eine Wahlurne brauchen würden, daran hatte irgendwie niemand gedacht. Doch Stadtrat Andreas Höppner zauberte dann ganz spontan ein würdiges Behältnis aus dem Hut. Ökologisch war es noch dazu: Sein Stoffbeutel mit dem Konterfei von Karl Marx wurde am Sonnabend in der Begegnungsstätte zur Wahlurne. Dagegen hatte natürlich keiner etwas einzuwenden. Birgit Matthies sorgte als Versammlungsleiterin schließlich dafür, dass alle zwölf Wahlzettel ordnungsgemäß eingeworfen wurden.

Acht Namen waren darauf vermerkt. Neben den sechs aktuellen Fraktionsmitgliedern der Linke-Fraktion, die auch in der kommenden Wahlperiode wieder dabei sein wollen, treten über die Liste der Linken zwei junge Leute zum ersten Mal an: Dörthe Warneke und Justin Wiesel wollen sich ebenfalls gern in die Kommunalpolitik einbringen. Alle erhielten am Ende mehr als 50 Prozent der Stimmen und wurden somit bestätigt.

Kostenlose Getränke in Kitas

Zuvor hatte Fraktionschef Ralf Linow einen persönlichen Rückblick auf die Stadtratsarbeit der Fraktion gehalten. Die Linken hätten in den vergangenen fünf Jahren besonders intensiv in den Ausschüssen gearbeitet, seien zu einem starken Team zusammengewachsen, auf das das neue Team gut aufbauen könne, lobte er.

Bilder

Linow erinnerte unter anderem an die Diskussion um die Nutzungsentgelte für die Dorfgemeinschaftshäuser oder die Friedhofsgebührensatzung, für die sich die Linke-Fraktion in den vergangenen Jahren sehr eingesetzt habe. Ebenso als Erfolg für die Fraktionsarbeit bezeichnete Linow die kostenlosen Getränke in allen Kindertagesstätten. „Und wir haben besonders viele Anträge in die Haushaltsdiskussion eingebracht.“ Jeder habe sich auch an den Redebeiträgen beteiligt. Da müsse man den Vergleich mit anderen Fraktionen nicht scheuen.

Vielleichtsogar Sitze aufstocken

Sieghard Dutz bezeichnete die Linke-Fraktion sogar als die antragsfreudigste: „Mit Anträgen stehen wir eindeutig an der Spitze vor allen anderen Parteien“, versicherte er. Einen Tipp, wie es dann auch noch mit der Mehrheit klappen könnte, gab es schließlich von Frank Roßband: So habe sich die Gemischte Fraktion in der Vergangenheit mehrfach als guter Bündnispartner erwiesen: „Mit deren Unterstützung konnten wir einiges auch wirklich durchsetzen.“

„Gardelegen hat in den vergangenen Jahren eine gute Entwicklung genommen“, schätzte auch Andreas Höppner ein. Dazu hätte die Linke-Fraktion erheblich beigetragen. Er hoffe deshalb sehr darauf, dass die aktuell sechs Plätze gehalten oder vielleicht sogar noch aufgestockt werden können.