Gardelegen l Im Gardelegener Gymnasium hat die Kreisvolkshochschule Salzwedel, Außenstelle Gardelegen, sich mittlerweile etabliert. Vor knapp einem Jahr zog der Bildungsträger von der Sandstraße in das Gebäude des Gymnasiums um. Dort stehen den Mitarbeitern ein Büro sowie ein Seminarraum zur Verfügung, der ausschließlich von der Kreisvolkshochschule genutzt wird. Bei Bedarf können außerhalb der Schulzeiten aber auch weitere Räume des Gebäudes genutzt werden, wie Cornelia Blödow, Leiterin der Kreisvolkshochschule des Altmarkkreises Salzwedel, mitteilte.

Mehr als 70 Kurse werden im Herbstsemester in der Außenstelle Gardelegen angeboten, darunter auch Kurse in Mieste. Das Programm wird allerdings nicht mehr in jeden Haushalt geliefert. „Wir legen es in öffentlichen Räumen aus, so dass Interessierte ihn mitnehmen können“, erklärte Blödow. So liegt das Programm beispielsweise in Arztpraxen, Schulen oder in der Stadtverwaltung aus. Informationen zu den Kursen gibt es auf Nachfrage auch bei der Kreisvolkshochschule.

Ziel ist es, in die Fläche zu gehen

In der Außenstelle Gardelegen werden Kurse in verschiedenen Fachrichtungen angeboten (ein Auszug ist im Infokasten zu finden). Das sind die Bereiche Gesellschaft, Politik und Recht, Kultur und Gestalten, Gesundheit und Ernährung, Sprachen und schließlich auch Arbeiten und Beruf – EDV. Außerdem gibt es Kompaktkurse und den Fachbereich Grundkurse und Schulbildung. So werden Grundkurse zur Alphabetisierung von Menschen, die Probleme mit dem Lesen und Schreiben haben (mehr dazu lesen Sie in einer der nächsten Ausgaben), Förderunterricht für Schüler in allen Fächern und Vorbereitungen zu Schulprüfungen angeboten.

Aber nicht nur in Gardelegen sind Teilnehmer willkommen. Yogakurse werden beispielsweise in der Turnhalle in Mieste abgehalten, Rückenübungen in Letzlingen. „Unser Ziel ist es, in die Fläche zu gehen“, so Blödow. Bei Nachfragen zeige sich die Kreisvolkshochschule flexibel. „Am Ort soll es nicht scheitern“, ergänzt die Leiterin. So stehe die Einrichtung auch in Kontakt mit den Kommunen, wenn es beispielsweise darum gehe, Räumlichkeiten, zum Beispiel das Dorfgemeinschaftshaus, für Kurse zu nutzen. Die Kreisvolkshochschule zeige sich flexibel.