Jerchel l Er gilt als ein Urgestein in der landwirtschaftlichen Ausbildung: Friedrich-Wilhelm Giggel von der Landwirts GbR Giggel/Kulow aus Jerchel. Und die fängt bei dem 61-Jährigen auch schon ganz früh an. Nicht zuletzt hat der Betrieb eine Kooperation mit dem Jercheler Kindergarten. Er geht in Schulen, beteiligt sich an Berufsmessen, bietet Schülerpraktika an und arbeitet mit der Gardelegener Förderschule zusammen. Das Unternehmen bildet seit 1997 Landwirte aus. Vor allem haben dort auch junge Leute ohne Abitur und Zehnte-Klasse-Abschluss eine Chance, eine gute Ausbildung zu meistern.

Unterdessen sind es mit Normen Kulow schon zwei Landwirte, die in der Jercheler GbR ausbilden können. Und der dritte im Bunde drückt in der Haldenslebener Fachschule für Landwirtschaft noch die Schulbank, damit auch er künftig im Bereich Ausbildung tätig sein kann: Nathan Paetau, der Enkel von Friedrich-Wilhelm Giggel. Er wird im Januar die entsprechenden Prüfungen als Agrarbetriebswirt absolvieren.

Verband will ein Zeichen setzen

Für das Engagement in der Nachwuchsgewinnung für den landwirtschaftlichen Berufsstand wurde der Jercheler Betrieb gestern ausgezeichnet. Der Vorsitzende des Kreisbauernverbandes, Raimund Punke, überreichte Giggel das Hoftorschild, das die Landwirts GbR Giggel/Kulow als Ausbildungsbetrieb des Jahres 2020 ausweist. „Das erfolgt sonst immer in einem feierlichen Rahmen“, betonte die Geschäftsführerin des Kreisbauernverbandes, Annegret Jacobs. Coronabedingt könne das in diesem Jahr nicht erfolgen, man wolle aber dennoch auch öffentlich ein Zeichen setzen und die Ehrung übergeben.

Im Bereich des Kreisbauernverbandes gibt es 80 anerkannte Ausbildungsbetriebe für künftige Land- oder Tierwirte sowie für Agrarservice-Fachkräfte, die sich auf landwirtschaftliche Technik spezialisieren. Aktuell sind 26 junge Menschen im ersten Lehrjahr. 18 absolvieren eine Ausbildung zum Landwirt, vier zum Tierwirt Rind, einer zum Tierwirt Schwein, und drei lassen sich zur Fachkraft Agrarservice ausbilden.

Die Landwirtschaft fühlen

In der Jercheler Landwirts GbR gibt es im ersten Lehrjahr einen Lehrling, den 17-jährigen Hannes-Merlin Schulz. Er hatte schon im März dieses Jahres bei einer Ausbildungsmesse in der Miester Sekundarschule – auch dort war die Landwirts GbR mit einem Stand vertreten – seine Bewerbung bei Giggel abgegeben. „Das sind junge Leute, die Landwirtschaft in sich fühlen, denn das muss man mögen. Die Bewerber gehen da schon ziemlich gefestigt rein“, schilderte Annegret Jacobs ihre Erfahrungen. Die meisten, wie auch Hannes-Merlin Schulz, absolvieren im Vorfeld ein Praktikum in einem landwirtschaftlichen Betrieb. „Und da merkt man schon, ob das passt oder nicht“, so Giggel. Es würde nicht immer alles rund laufen. Nicht jeder schaffe alle Prüfungen gleich im ersten Schritt. „Aber auch schwierige Jugendliche bekommen hier in Jerchel eine Chance, eine gute Ausbildung zu schaffen“, betonte Jacobs.

Stolz auf duale Ausbildung

 Auch ein Grund für die Auszeichnung als Ausbildungsbetrieb des Jahres 2020. Friedrich-Wilhelm Giggel sei zudem seit vielen Jahren als Prüfer im Prüfausschuss des Kreisbauernverbandes tätig. „Eine große Kompromissfähigkeit und eine Bereitschaft, nach Lösungen zu suchen, ohne die eigene Position in Frage zu stellen, zeichnen seine ruhige und besonnene Art aus“, so Jacobs. Man könne insgesamt stolz sein auf die duale Ausbildung mit einer Berufsschule in Salzwedel „mit ihrem guten Ruf“, auf die Ausbildungsbetriebe und auch auf die überbetriebliche Ausbildung in der Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Iden. Weiterführende Ausbildungen, etwa zum staatlich geprüften Agrarbetriebswirt, sind in der Haldenslebener Fachschule möglich.

Die Landwirts GbR betreibt auf 700 Hektar Land Ackerbau, unter anderem mit Getreide, Mais, Raps und Sonnenblumen. Weitere 350 Hektar werden als Grünland genutzt, unter anderem für Mutterkuhhaltung, Rindermast und Jungrinderaufzucht. Das Unternehmen bewirtschaftet zudem Flächen im Biosphärenreservat Drömling. Und die Mitarbeiter gehören auch zu den Aktiven, die sich an den Bauernprotesten, unter anderem 2019 in Berlin, beteiligt haben. Nicht umsonst steht gleich an der Straße ein Plakat mit dem Hinweis: „Wir machen euch satt!!“

Wettbewerb auf Kreisebene

Der Wettbewerb um den Ausbildungsbetrieb des Jahres findet auf Kreisebene seit 2016 statt. Bereits seit 2011 wird der beste Ausbildungsbetrieb auf Landesebene gekürt. Und das gibt es auch auf Bundesebene. Die Landwirts GbR Jerchel ist für die Landesebene nominiert. Wer den Siegertitel erhält, wird beim Online-Landesbauerntag am 10. Dezember bekanntgegeben.