Ehrenamt

Neue Multifunktionsjacken: Notfallseelsorger des Altmarkkreises Salzwedel künftig wetterfest zu den Einsätzen

Dank Sponsoren konnten die 14 Notfallseelsorger des Altmarkkreises Salzwedel mit Multifunktionsjacken ausgestattet werden. Ehrenamtliche Helfer, die sie unterstützen, sind jederzeit willkommen.

Von Elke Weisbach
Die 14 Notfallseelsorger der Altmarkkreises Salzwedel durften sich aufgrund zahlreicher Spenden über neue Jacken freuen.
Die 14 Notfallseelsorger der Altmarkkreises Salzwedel durften sich aufgrund zahlreicher Spenden über neue Jacken freuen. Foto: Olaf Sturm

Altmarkkreis

Sie sind 365 Tage im Jahr an 24 Stunden einsatzbereit. Wenn Schicksalsschläge und traurige Nachrichten die bisherige Welt anderer Menschen wie ein Kartenhaus zusammenbrechen lassen, leisten sie die „Erste Hilfe für die Seele“ – die 14 Notfallseelsorger im Altmarkkreis Salzwedel. Nun sind sie dank größerer Spenden von der Sparkasse Altmark West und der Reutter-Apotheke Gardelegen sowie kleinerer Gaben zahlreicher Unterstützer auch bei Wind und Wetter geschützt und als Seelsorger zu erkennen. Die Frauen und Männer wurden mit neuen Dienstjacken ausgerüstet. Diese Multifunktionsjacken, die auch als Westen tragbar sind, kosten 220 Euro pro Stück.

Erste Hilfe für die Seele

Überreicht wurden sie von Sven Knoche, Vorsitzender des DRK-Kreisverbandes Salzwedel. Das DRK, der Altmarkkreis und der Kirchenkreis Salzwedel sind seit 2005 Träger der Organisation, die weitere ehrenamtliche Helfer sucht. Es ist aber nicht leicht, Menschen zu finden, die sich zum Notfallseelsorger ausbilden lassen wollen, weiß Olaf Sturm aus Berge, der seit zehn Jahren zum Team gehört. Das liege an der Aufgabe an sich, da es immer um Tod und Trauer gehe. Zudem müssten die Ehrenamtlichen Empathie für ihre Mitmenschen haben, um sich in sie und in die Situation hineinversetzen zu können. Auch die Notfallseelsorger selbst werden mit dem Erlebten nicht allein gelassen. In monatlichen Treffen in Salzwedel werden die Einsätze mit Unterstützung der Supervisorin Rosi Bahn besprochen.

Wer Interesse hat, sich als Notfallseelsorger ausbilden zu lassen – die Ausbildung dauert 60 Stunden, findet in Halle und meistens an den Wochenenden statt –, kann sich beim DRK in Salzwedel unter der Telefonnummer 03901/8610 melden. Das gilt auch für Menschen, die die ehrenamtliche Arbeit finanziell unterstützen möchten. Da auch Kindern betreut werden, haben die Notfallseelsorger beispielsweise kleine Helfer wie Trostteddys im Gepäck, die auch finanziert werden müssen.