Lindstedt l Fesch sahen sie aus – die Mädels und Frauen, die das Oktoberfest in der Lindstedter Gutsscheune feierten. Und die Männer machten in Lederhosen und karierten Hemden eine gute Figur. Zum dritten Mal lud der Sportverein (SV) Wacker Lindstedt nun bereits zur Oktober-Gaudi ein. Und diesmal öffneten sie die Gutsscheune gleich an zwei Abenden.

Am ersten Abend organisierte der Verein einen Firmenabend. Rund 70 Leute nahmen teil. „Es war eine super Stimmung. Und alle hatten richtig Spaß“, berichtete Sven Schmidt, Vorsitzender des SV Wacker Lind- stedt.

260 Gäste in der Gutsscheune

Richtig was los, war dann am zweiten Abend. Mit 260 Gästen war die Scheune gut gefüllt. An beiden Abenden heizte die Partyband Filsbacher XXL aus Rheinland-Pfalz dem Publikum richtig gut ein. Mit Songs wie „Es gibt kein Bier auf Hawaii“ und anderen Stimmungsliedern ging es hoch her. Scheu hatten die Männer der Band auch nicht, in Kostüme zu schlüpfen. So kam es, dass plötzlich ein Bandmitglied als Helene Fischer auf die Bühne kam. Auch Adriano Celentano fehlte nicht und stimmte „Azzuro“ an. Stehend, klatschend und schunkelnd, stimmten die Gäste in das Programm ein. „Die nehmen die ganze Bude auseinander“, freute sich der Vereinsvorsitzende über die tolle Stimmung im Saal. Zuvor stärkten sich die Besucher mit Weißwurst, Leberkäsʼ, Haxʼn und Nürnberger Würstchen. Zubereitet wurden die Speisen von Nico Hecker. An zwei Bars wurden die Gäste bedient. Und wer zwischendurch nochmal eine kleine Stärkung brauchte, der konnte sich am Brezelbaum bedienen, der auf der Theke stand.

Für Anja und Claus Gerlof aus Gifhorn, Kerstin und Peter Schleef aus Gardelegen und Kirstin und Jens Dreschern aus Lindstedt war es ein gelungener Abend. Die Frauen kennen sich aus Schulzeiten. Nun nutzten sie die Oktober-Gaudi, um nach Jahren einmal wieder zusammenzukommen. „Dass wir noch Karten bekommen haben, das war richtig Glück. Das sollte so sein“, sagte Claus Gerlof.

Karten waren rasch ausverkauft

Die Karten gingen wirklich weg wie warme Semmeln. „Die waren schnell ausverkauft“, stimmte Schmidt zu. Die Einnahmen des Festes sollen der Komplettsanierung des Vereinsheimes zugute kommen. „Wir sanieren gerade, und da sind wir dankbar für jeden Cent“, berichtete Sven Schmidt. Das Vereinsheim wird neu gedämmt. Es erhält neue Duschen, einen neuen Sanitärtrakt und eine zweite Umkleidekabine.