Gardelegen l Ein lauer Sommerabend mit einem Glas Wein in der Hand, Sonnenuntergang, die Abendsonne glänzt auf dem Gemäuer der Nikolaikirche, im Vordergrund das imposante Bühnenbild: So schildert Daniela Woosmann, Geschäftsführerin des Veranstaltungsbüros Paulis, das Ambiente der Aufführung der Verdi-Oper „Nabucco“ am Sonntag, 18. August, auf dem Holzmarkt in Gardelegen. Aufgeführt wird ein Sommer-Klassik-Open-Air an einem besonderen Ort in qualitativ hochwertiger und dennoch für den Zuschauer ungezwungener Atmosphäre. „Und wenn dann der Gefangenenchor erklingt, ist es überwältigend.“ Die klassische Oper wird in Originalsprache, also auf Italienisch, aufgeführt, wie die Veranstalter mitteilen.

Mit ihrem Veranstaltungsbüro hat Woosmann bereits seit mehr als 20 Jahren Erfahrung mit Events an besonderen Orten. Klassische Werke präsentierte sie bereits in einem Bergwerk oder auf der Rennbahn. Diesmal wird es der Holzmarkt sein. Dort wird die Bühne mit dem Rücken zur Kirchen aufgebaut.

Lkw rollen um 8 Uhr an

„Wir kommen am Morgen des Aufführungstages in der Stadt an und werden sie in der Nacht, gegen 3 Uhr, besenrein wieder verlassen“, kündigt Woosmann an. Die Vorbereitungen unterliegen einem strengen Zeitplan. Um 8 Uhr werden zwei Sattelschlepper anrollen, auf denen Bühne, Orchesterzelt, Bestuhlung, Zäune, technische Anlagen und diverses mehr verladen ist. Die acht bis zwölf Meter große und acht Meter hohe Bühne wird dann aufgebaut. Bis 12 Uhr müssen diese Aufbauarbeiten erledigt sein, dann kommt der dritte Sattelschlepper, der Bühnenbild und Dekoration bringt. Und weiter geht es mit den Vorbereitungen. Die Bestuhlung wird aufgestellt, alles mit Bauzäunen abgesichert.

Am Nachmittag reisen dann die Darsteller an. Gegen 16 Uhr beginnen die Ensembleproben auf der fertig eingerichteten Bühne. 37 Musiker werden dort agieren. Insgesamt sind es 40 bis 50 Darsteller. Die Künstler gehören zu einer feststehenden Produktion, der Festspieloper Prag. Ab 18 Uhr erfolgt der Einlass der Gäste. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Die erste Pause wird gegen 20 Uhr beginnen. Anschließend wird die Aufführung bis 21.30 Uhr fortgeführt. „Und wenn die Gäste nach Hause gehen, beginnen wir direkt mit dem Abbau“, so die Geschäftsführerin.

Mehr als 800 Zuhörer erwartet

Für die Gäste stehen Stühle mit Lehnen bereit. In den jeweiligen Kategorien herrscht frei Platzwahl. Zur Einlasszeit und in den Pausen wird Gastro- nomie angeboten. Erwartet werden in der Regel zwischen 800 und 1000 Besucher, so Woosmann. Toiletten sind vor Ort. Gespielt werde in jedem Fall , sofern es kein Unwetter gibt. Bei Regen werden Regencapes verkauft.

Schirmherrin der Veranstaltung ist Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Zepig. „Ich freue mich sehr auf dieses Ereignis“, sagt sie. Die Idee, in Gardelegen eine Freilicht-Veranstaltung dieser Art aufzuführen, kam vom Veranstaltungsbüro, das bereits vor fünf Jahren „Nabucco“ vor der Schlosskirche in Letzlingen präsentierte. Die Spielstätte in Gardelegen wählten die für Kultur und Veranstaltungen zuständigen Mitarbeiter der Hansestadt aus. Die Wahl auf den Holzmarkt fiel, „weil dort genügend Platz ist und es mit der Nikolaikirche eine schöne Kulisse gibt“, begründet Mandy Botzler, Mitarbeiterin im Bereich Stadtmarketing. „Für die Stadt fallen keine Nebenkosten an. Das Risiko tragen allein wir“, äußert Woosmann. Karten für das Sommer-Klassik-Open-Air gibt es in der Tourist-Information Gardelegen und im Service-Punkt der Volksstimme, Rathausplatz 4, 39638 Gardelegen, Telefon: 03907/80 69 20.