Solpke l Die beiden tatverdächtigen Männer (zwischen 30 und 40 Jahren), die versucht haben sollen, einen Zigarettenautomaten in Solpke zu sprengen, sind nach ihrer Inhaftierung wieder aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen worden. Nach Abschluss der ersten Ermittlungen und Maßnahmen hat die Staatsanwaltschaft Stendal aufgrund mangelnder Haftgründe die vorläufige Festnahme aufgehoben, teilte die Polizei mit.

Der Fall hatte sich in der Nacht zum Sonntag an einer Gaststätte in Solpke ereignet. Offenbar wurde das Ganze von Zeugen beobachtet. Kurz nach drei Uhr morgens stellten die alarmierten Beamten auf einem Feldweg einen Pkw fest, in dem zwei Männer saßen, auf die die Beschreibung der Zeugen passte. Sie hatten selbstgebastelte Böller, sogenannte Polenböller, und illegale Betäubungsmittel bei sich. Der entstandene Schaden wurde auf 2000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen dauern an, heißt es dazu im Polizeibericht.