Kloster Neuendorf l Anja und Jörn Wittenhagen richteten gemeinsam mit Alissa Piskeborn das erste Roadster-Treffen in der Altmark aus. Roadster-Freunde aus ganz Deutschland folgten der Einladung. Sie kamen aus Bayern, aus Cottbus, Leipzig, Erfurt oder Berlin. Ursprünglich war ein Treffen mit fünf bis sechs Fahrzeugen geplant. Aber dann gab jeder noch anderen Bescheid und so wurden es immer mehr. Schließlich waren gestern 28 Teilnehmer mit 17 Fahrzeugen vor Ort. Über diese Resonanz sind die Organisatoren begeistert.

Die zweisitzigen Sportwagen waren in verschiedenen Ausführungen dabei, mit Coupé und ohne – sogenannter Wickeltisch – und sogar als Cabrio. Die kleinen Flitzer mit Motor von Mercedes Benz sind etwas Besonderes, denn sie wurden nur in den Jahren 2003 bis 2005 produziert. „Das ist ein Fahrzeug für junge Leute. Aber für junge Leute ist es einfach zu teuer“, so Piskeborn. Die Produktion wurde schließlich eingestellt. Demzufolge werden auch Ersatzteile nicht mehr produziert. Um so mehr nutzen die Roadster-Freunde die Treffen, um zu fachsimpeln und sich auszutauschen.

Tour durch die Altmark

Was an einem Roadster so gefällt? „Alles“, antwortet Alissa Piskeborn. „Das ist unbeschreiblich. Wenn man ihn einmal gefahren ist, dann will man nichts anderes mehr fahren.“ Als sie zwölf Jahre alt war, wusste die heute 24-Jährige, dass sie einmal dieses Auto fahren möchte. Und seit 2013 fährt sie ihn auch. Über die Leidenschaft zum kleinen Sportflitzer erhielt die junge Frau aus dem Kyffhäuser Raum Kontakt zu Jörn und Anja Wittenhagen in der Altmark. Das Paar aus Kloster Neuendorf fährt ebenfalls einen Roadster. Über einen Freund sind die beiden zum kleinen Sportwagen gekommen. „Er fragte ‚willste mal fahren?‘ und ich bin gefahren. Und das war toll“, beschrieb der Klosteraner sein erstes Fahrerlebnis. Auf der Rückfahrt als Beifahrer im Familienauto habe er schon im Internet nachgeschaut, wie teuer so ein Roadster ist. Noch am selben Abend saßen Wittenhagens am Küchentisch, schauten im Internet nach Modellen und waren sich einig, sich auch einen zuzulegen.

Gestern trafen sich die Roadster-Fans im „Diner B 188“ in Kloster Neuendorf zum Frühstück. Von dort startete dann die Altmarkrundtour. Über Gardelegen ging es weiter nach Bismark und dann in Richtung Osterburg. Von dort führte die Route nach Tangermünde in die Kaiserstadt. Nach dem Flanieren an der Elbe und in der Altstadt ging es dann zurück nach Kloster Neuendorf. Dort klang das Treffen dann aus. Im nächsten Jahr wollen sich die Fans der schnellen Autos wiedersehen. Dann ist ein weiteres Treffen in der Altmark geplant, blickte Wittenhagen voraus.