Kalbe l Mit den ersten Lockerungen in Bezug auf die Corona-Pandemie beginnt schrittweise auch die Öffnung des Schulbetriebes. Seit Donnerstag gehen die Schüler der Abschlussklasse der Sekundarschule Kalbe wieder zur Schule (Volksstimme berichtete). Auflagen müssen beachtet werden. Ab dem 4. Mai soll in Sachsen-Anhalt auch die Beschulung auf abschlussrelevante Jahrgänge des kommenden Schuljahres ausgeweitet werden. Ob darunter auch die vierten Klassen der Grundschulen fallen, die ab dem nächsten Schuljahr an weiterführenden Schulen unterrichtet werden, ist noch offen.

„Hundertprozentig ist diese Regelung ja noch nicht“, berichtet Heike Pick, Schulleiterin der Grundschule „Astrid Lindgren“ in Kalbe auf Volksstimme-Nachfrage. Gleichwohl machen sie und ihr Lehrerteam sich bereits Gedanken, wie der Schulstart mit den gebotenen Auflagen in Zeiten der Corona-Pandemie aussehen wird.

Klassen in Gruppen aufteilen

Insgesamt sind es 34 Mädchen und Jungen, die in Kalbe die beiden vierten Klassen besuchen. „Daraus werden wir vier Gruppen mit acht bis neun Kindern bilden“, plant die Schulleiterin. Für jede Gruppe werde ein separater Raum zur Verfügung gestellt. Der Unterricht werde versetzt stattfinden, so dass die einzelnen Gruppen auch zu unterschiedlichen Zeiten Pause hätten. So würden nicht alle Schulkinder gleichzeitig den Schulhof nutzen. Versetzt würden auch die Zeiten für das Mittagessen.

Zu bedenken gab Heike Pick zudem, dass ja nicht nur die Viertklässler in die Schule kommen, sondern dass darüber hinaus auch Kinder, die die Notbetreuung in Anspruch nehmen, vor Ort sein werden. In der Regel werden acht bis neun Kinder notbetreut.

Hände desinfizieren

Über das Raumkonzept hinaus bespricht Heike Pick mit ihren Kollegen auch Hygienemaßnahmen. So ist Desinfektionsmittel vorhanden. Vorstellen kann sich die Schulleiterin, dass Kinder, die ins Gebäude kommen, einen Klecks davon in die Hand bekommen. Zudem verfügen die Klassenräume auch über ein Waschbecken. So ist das Händewaschen jederzeit gewährleistet.

Bleibt nun abzuwarten, wann die Viertklässler und auch die übrigen Schüler wieder zur Schule gehen dürfen. Über weitere Maßnahmen zur Lockerung der Corona-Einschränkungen werden Bund und Länder am 30. April entscheiden.