Zichtau l „Ohne die Nähe zu Pflanzen und Tieren verkümmert die emotionale Bindungsfähigkeit, schwinden Empathie, Fantasie, Kreativität und Lebensfreude“, heißt es im neuen Programm des Gutes Zichtau. „Unter dem Motto „Hier blüht (euch) was“ will das Gutsteam Kinder wieder näher an die Natur heranführen und ihnen wieder mehr Körpererfahrungen und natürliche Sinneserlebnisse ermöglichen. „Die Kinder sollen vielfältige eigene Erfahrungen machen, Vertrauen und Mut in die eigenen Fähigkeiten entwickeln, aber auch ihre persönlichen Grenzen erleben“, so die Pläne des Gutsteams. Dazu gehören beispielsweise auch, dass die Jungen und Mädchen Bekanntschaft mit Brennnesseln machen, Regenwürmer anfassen oder Käfer und Ameisen untersuchen. Auch einfach mal eine Mahlzeit auf einer Decke an einem Bach oder Feldrain einzunehmen, gehört dazu.

Angeboten wird eine Kräuterwerkstatt für Teilnehmer ab dem Alter von fünf Jahren. In dem zweistündigen Kurs lernen die Jungen und Mädchen in Gruppen von mindestens zwölf Kindern vieles über Wildkräuter, sie ernten und verarbeiten die Kräuter, bereiten sich damit Kräuterbutter oder Quark selbst zu und genießen sie anschließend gemeinsam.

Ein weiterer Kurs trägt den Titel „Sammeln und Basteln mit Naturmaterialien“. Teilnehmen können hier bereits Kinder ab dem Alter von drei Jahren. Es werden je nach Jahreszeit unterschiedliche Naturmaterialien gesammelt und anschließend zum Basteln genutzt. Auch dieser Kurs ist für Gruppen ab zwölf Kinder ausgeschrieben und dauert zwei Stunden.

„Wer wohnt denn hier?“ ist eine anderthalbstündige Entdeckungsreise für mindestens 15 Kinder ab drei Jahren. Die Kinder besuchen das Rotwildgatter und die schottischen Hochlandrinder, sie wandern durch den Wald und entdecken die dort lebenden Tiere.

Suche nach dem persönlichen Lebensbaum

Weitere Angebote sind ein Besuch im Arboretum, bei dem die Kinder den Zichtauer Baumkalender entdecken und ihren eigenen persönlichen Lebensbaum finden können, ein Seminar unter dem Titel „Was blüht denn das“ mit kleiner Wildkräuterkunde und ein Recyceling-Bastelkurs mit Joghurtbechern, Büchsen und anderem vermeintlichen Müll. Außerdem werden Kurse im Töpfern und Filzen abgebotenen, die Kinder können Textil bemalen oder sich eigene Traumfänger basteln.

Für Schulkinder gelten alle diese Angebote auch. Ferner gibt es noch ein paar spezielle Seminare für die „Großen“.

So können Schüler ab Klasse fünf in einem zweistündigen Workshop Schmuck aus bunten Perlen, Federn und Schmuckdraht entwerfen. Unter dem Titel „Mein eigenes Theater“ hebt sich der Vorhang für Erst- bis Viertklässler. Die Kinder können hier aus Karton, Holz und Papier ihr eigenes Theater für zu Hause bauen und eigene Spielfiguren aus Papier und Holzspießen basteln.

Ferner gibt es ein Indianerprojekt, bei dem die Jungen und Mädchen sich beispielsweise einen indianischen Kopfschmuck anfertigen können, sowie ein Piratenprojekt. Aus Natur- und Recyceling-Materialien basteln die Kinder Musikinstrumente wie Zupfschachteln, Kastanienklappern oder Maracas. Außerdem werden Jahreszeiten-Projekte angeboten: Osterbasteln, Halloween-Basteln oder Weihnachtliches.. Unter dem Motto „Kunst für die Schule“ können Kinder ab der ersten Klasse außerdem Kunstwerke aus Ytongsteinen herstellen und ihre Schule damit verschönern.

Mehr Informationen zu den Angeboten gibt es telefonisch unter der Nummer 039085/305 oder auf der Homepage des Zichtauer Gutes unter www.gut-zichtau.de.