Dannefeld l Nach einer Bauzeit von rund neun Monaten nahm gestern eine Kommission die neue Ortsdurchfahrt ab. In den nächsten Tagen werden noch Umleitungsschilder, Baken und auch die Ampel in Peckfitz abgebaut. Fast zwei Millionen Euro sind in den Ausbau der Ortsdurchfahrt Dannefeld geflossen, und die neue Straße kann sich sehen lassen. Gestern Vormittag gingen Vertreter unter anderem von der Landesstraßenbaubehörde Region Nord mit Sitz in Stendal, der Stadt Gardelegen und der bauausführenden Firma die neue Durchfahrt noch einmal ab, um danach die Verkehrsfreigabe zu erteilen.

Umleitungen haben ein Ende

„Damit erstrahlt die Gemeinde pünktlich zu Weihnachten in neuem Glanze. Dann haben auch die langen Umleitungen ein Ende“, erklärte Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel in einer Pressemitteilung. Anlieger und Verkehrsteilnehmer sollen gleichermaßen von der gemeinschaftliche Sanierungsmaßnahme des Landes (rund 1,73 Millionen Euro) und der Hansestadt Gardelegen (rund 240 000 Euro) profitieren.

Von diesem Geld ist die Fahrbahn der Straße „Unter den Linden“ auf einer Länge von rund 850 Metern grundhaft ausgebaut worden. Im Zuge der Arbeiten sei auch ein straßenbegleitender Gehweg neu entstanden, der die Ortsdurchfahrt nun auch für die schwächeren Verkehrsteilnehmer sicherer mache, betonte der Minister.

90 Meter Fußweg werden ergänzt

Frank Weigel, Fachbereichsleiter bei der Straßenbaubehörde, wies allerdings darauf hin, dass die Baumaßnahme noch nicht ganz als abgeschlossen angesehen werden kann. „Am Bau-Ende werden noch einmal 90 Meter Fußweg ergänzt“, kündigte er für das Frühjahr 2021 an. Dafür würde es zwar keine erneute Sperrung geben. Eventuell müsse aber eine Ampel aufgestellt werden.

Im Rahmen der Baumaßnahme wurde auch gleich ein Breitbandkabel verlegt. Außerdem sind die Anlagen für die Regenentwässerung und Teile des Trinkwassernetzes erneuert worden.

Darüber hinaus wurde in Fahrtrichtung Miesterhorst vor der Kreuzung mit der Dorfstraße eine Haltebucht für Busse errichtet und auf der gegenüberliegenden Seite eine sogenannte Kap­haltestelle, die bis an den Fahrbahnrand reicht und nicht über eine Einfahrbucht verfügt.

Die provisorische Buswendestelle an der Festwiese wird hingegen noch zurückgebaut, informierte Frank Weigel. Zu guter Letzt haben Mitarbeiter einer Landschaftsbaufirma entlang der sanierten Straße – passend zu deren Namen – insgesamt 14 Winterlinden als Alleebäume gepflanzt.

Ampel wird deaktiviert

Mitarbeiter der bauausführenden Firma führten am Donnerstag noch Säuberungs- und letzte Verschönerungsarbeiten aus. Außerdem wurden die Absperrungen entfernt. Umleitungsschilder und Warnbaken im Umkreis der Baustelle sollen in den nächsten Tagen komplett abgebaut werden. Die Ampel in Peckfitz wird deaktiviert und ebenfalls abgebaut, informierte Weigel.

Sobald es die Witterung erlaubt, soll das Bauvorhaben im nächsten Frühjahr durch die neue Fahrbahnmarkierung und die erwähnte Verlängerung des Fußweges komplettiert werden.