Party im Bürgerpark

Summer Open Air 2021: Veranstaltungsserie in Gardelegen endet am Sonnabend

Wer wagt, gewinnt. Andy Jahn, Betreiber der Alten Feuerwache Gardelegen, lädt am Sonnabend, 7. August, zum dritten Summer Open Air in den Bürgerpark ein. Mit dieser Veranstaltung geht die Serie, die das ausgehungerte Party-Volk der Region nach langer Corona-Pause wieder glücklich vereint hat, zu Ende.

Von Stefanie Brandt 04.08.2021, 18:45
Schöner Effekt: Bei der zweiten Auflage des Summer  Open Airs  hatte Thomas Trampenau  die ?CO2-Gun? herausgeholt und ließ Sauerstoff ?regnen".
Schöner Effekt: Bei der zweiten Auflage des Summer Open Airs hatte Thomas Trampenau die ?CO2-Gun? herausgeholt und ließ Sauerstoff ?regnen". Foto: Jana Friedrich

Gardelegen - „Es war ein Sprung ins kalte Wasser in dieser Situation. Wir sind sehr sehr zufrieden mit dem Ergebnis“, fühlt Andy Jahn seinen Mut belohnt. Mit gemischten Gefühlen habe er die Idee, unter strengen Hygiene-Vorschriften Partys unter freiem Himmel auszurichten, umgesetzt. Doch der Plan ging voll auf: Die ersten beiden Veranstaltungen des Summer Open Airs in Gardelegen waren schon im Vorfeld ausverkauft, es gab keine Abendkasse mehr.

Während zunächst vor allem die sehr junge Generation musikalisch mit den DJs Kim Noble und Marcapasos angesprochen worden war, soll es am 7. August auch etwas für die „ältere“ Generation auf die Ohren geben. Motto sind die 80er und 90er Jahre. „Es war der Wunsch der Älteren, die die ersten beiden Veranstaltungen gut fanden, aber meinten, die Musik könnte etwas abwechslungsreicher sein. Das haben wir uns zu Herzen genommen“, will Jahn das Publikum zufriedenstellen. Der Vorverkauf laufe auch dieses Mal relativ gut. Vermutlich durch die gestiegene Inzidenz seien die Leute aber etwas vorsichtiger. „Ich gehe aber davon aus, dass wir auch Samstag wieder ausgebucht sind.“

Das strenge Hygienekonzept wird beibehalten, es gibt wieder eine Teststation vor Ort. „Ungetestet kommt niemand rein und es ist eine Außenveranstaltung. Deshalb mache ich mir da weniger Sorgen. Wir haben bei den ersten Partys auch schon gemerkt, dass viele vollständig Geimpfte unter den Gästen sind“, informiert der Gardelegener Clubbetreiber. Dass die Feste gut angenommen werden, war für ihn wichtig, denn er ging ein hohes finanzielles Risiko mit der Organisation ein, brauchte eine große Fläche von knapp 10 000 Quadratmetern, weil coronabedingt zehn Quadratmeter pro Person vorgeschrieben sind. Nun darf er 790 Gäste begrüßen.

Erste Überlegungen für den Winter

„Das komplette Einzäunen des Bereiches war ein großer Kostenfaktor. Die Mindestmietzeit für den Zaun beträgt 30 Tage, deshalb mussten wir auch drei Veranstaltungen in diesem Zeitraum machen, damit es sich lohnt“, gibt er Einblick in seine Planung. Gema-Gebühren, Personal, Strom und Technik sind weitere Faktoren. „Alles ist vorab gebucht. Am Montag und Dienstag hatte ich Kontakt mit dem Gesundheitsamt in Salzwedel. Eine Absage wäre für uns eine Katastrophe gewesen“, teilt Jahn seine Sorgen.

Wenn die dritte Party am Sonnabend hingegen so gut ankommt wie die ersten beiden, war die Idee ein voller Erfolg. Schon 2018, damals noch im Lindenhofgarten, hatte es das erste Summer Open Air gegeben. Und im kommenden Jahr soll das Open Air, das nur 2020 wegen Corona ausfiel, auf jeden Fall wieder stattfinden. „Man macht sich schon Gedanken, ob man sowas auch im Winter gestalten könnte. Aber wir müssen erstmal schauen, wie es sich mit Corona weiterentwickelt“, blickt Jahn voraus.

Für die Feuerwache wünsche er sich, dass es vielleicht einen Weihnachtstanz geben könne. „Ich denke, dass wir vielleicht auch im Herbst öffnen dürfen, aber die Auflagen werden zu hoch sein. Deshalb müssen wir Alternativen suchen – wie jetzt die Partys im Bürgerpark“, so Jahn, dem es ein großes Anliegen ist, den Anwohnern für ihr Verständnis zu danken. „Ich weiß, es war für einige eine Belastung. Wir haben Infobriefe und pro Haushalt zwei Freikarten verteilt“, hofft er, dass dies vielleicht eine kleine Entschädigung ist.