Kleiderkammer

Trotz Corona geöffnet

Von Gummistiefeln bis zum Strample erhalten Familien Kinderbekleidung in der Kleiderkammer in Kalbe.

Kalbe l  Jacken, Pullover, Kleider, Hosen, Schuhe, kurz Kinderbekleidung in allen Größen für Jungen und Mädchen und auch das eine oder andere Spielzeug sind in der Kleiderkammer der Arbeiterwohlfahrt Kalbe (Awo) für kleines Geld erhältlich. Und auch dieser Tage, während der coronabedingten Kontaktbeschränkung, ist die Anlaufstelle für bedürftige Familien in der Awo-Geschäftsstelle an der Alten Bahnhofstraße geöffnet.

Um die Abstandsbeschränkungen einzuhalten, können Nutzer zwar nicht den Raum betreten, in denen die gespendeten Kleidungsstücke und Spielsachen aufbewahrt werden. Aber dennoch könne sich jeder, der vorbei schaut, passende Kinderbekleidung aussuchen. Dazu ist die entsprechende Konfektionsgröße zu nennen und ob die Kleidungsstücke für einen Jungen oder für ein Mädchen bestimmt sein sollen, schildert Awo-Geschäftsführerin Andrea Schmieder. Mitarbeiterin Nicole Blanke, die seit März 2019 für die Kleiderkammer zuständig ist und auch die Seniorenarbeit der Awo begleitet, bringt die passenden Sachen dann nach draußen. Auf einem Tisch wird dort alles ausgebreitet. Die Nutzer können sich dann entsprechende Kleidungsstücke aussuchen. „Und ich gebe den Kindern auch schon mal gern ein Kinderbuch als Zugabe obendrauf mit“, berichtet Blanke. Ihrer Meinung nach dürfte die Nachfrage ruhig größer sein. Noch immer warten zahlreiche Kleidungsstücke darauf, den Besitzer zu wechseln und nicht in der Kleiderkammer zu liegen, sondern wieder von einem Kind getragen zu werden.

Aber nicht nur bedürftige Familien sind in der Kleiderkammer willkommen. „Es ist kein Bezugsschein notwendig. Jedermann kann kommen und Kleidung mitnehmen“, äußert Andrea Schmieder.

Und jeder, der Schuhe, Jacken, Hosen und so weiter spenden möchte, ist ebenfalls willkommen. Die Awo-Kleiderkammer ist jeweils montags von 8 bis 12 Uhr geöffnet sowie mittwochs von 12 bis 16 Uhr.