Jeetze l Wenn die Menschen in Jeetze auf das Zifferblatt der Kirchturmuhr sehen, können sie sich auf die Zeitangabe wieder verlassen, zumindest, wenn sie die Uhr, die in Richtung Osten zeigt, anschauen. Am Zifferblatt, das in Richtung Westen zeigt, müssen hingegen noch Reparaturarbeiten erfolgen.

Ein Blick zur Turmuhr nützte bis vor wenigen Wochen aber noch gar nichts. Seit zwei Jahren zeigen beide Uhren die Zeit nicht richtig an. Sie standen. Genau genommen standen die Zeiger still. Zu jeder halben und vollen Stunde erklang jedoch der entsprechende Stundenschlag, wie Alexander Prinz, Vorsitzender des Gemeindekirchenrates Jeetze, erzählt.

Jeden Haushalt persönlich angeschrieben

Abhilfe sollte geschaffen werden. Um die Reparatur der Turmuhr zu finanzieren, sammelte der Gemeindekirchenrat Spenden ein. „Dazu haben wir jeden Haushalt persönlich angeschrieben“, berichtet Prinz. Und tatsächlich jeden Haushalt, nicht nur jene Familien, die sich in der Kirchengemeinde engagieren. „Die Kirche prägt das Dorf. Und auch die Turmuhr ist für alle da. Deshalb haben wir uns gedacht, dass es richtig ist, alle anzuschreiben. Und das wurde sehr gut angenommen.“ Ein Kostenvoranschlag für die Reparatur lag vor. Diese sollte demnach rund 5500 Euro kosten. Etwa die Hälfte dieser Summe konnte mithilfe von Spenden aufgebracht werden. Die restliche Summe wurde von der Kirchengemeinde und vom Kirchenkreis Salzwedel finanziert.

Die Reparatur wurde in die Wege geleitet. Seit Kurzem ist die Uhr an der östlichen Turmseite wieder intakt. Ein neues Getriebe wurde dort eingesetzt. An der Westseite sind aber noch Zahnräder des Uhrwerks funktionsuntüchtig. Diese müssen ebenfalls erneuert werden. Und das soll bald umgesetzt werden.

Getriebe der Glocke erneuert

Im Zuge der Maßnahme an der Turmuhr sollte auch das Getriebe der großen Glocke im Kirchturm erneuert werden. Die Glocke setzte während des Läutens manchmal aus, verstummte einfach, wie Alexander Prinz berichtete. Dies setzte immer dann ein, wenn das Getriebe heiß gelaufen war. Und dieses Manko soll während der noch anstehenden Arbeiten gleich mit behoben werden.