Altmersleben l Fokussiert schaut sich eine ältere Dame ein Foto an. Jedes noch so kleine Detail hat sie dabei fest im Blick. Nach rund zwei Minuten wendet sie die Augen in Richtung eines weiteren Bildes ab – mit einem Lächeln auf den Lippen. Ein kleiner Augenblick, der in Altmersleben am Sonnabend zeigt, welche Wirkung die Fotos von Joachim Springer auf Menschen haben: eine durchaus belebende.

Der 67-Jährige eröffnet an dem Tag die Altmark-Galerie Sabach – die Entstehung des Namens bleibt ein Geheimnis – im Erdgeschoss des Hauses seiner Lebensgefährtin Sabine Otte. Zu sehen sind dort Aufnahmen unter der Überschrift „Kalkutta – fotografierte Impressionen“. „Diese Fotos habe ich 2017 während einer Fotoreise aufgenommen“, erklärt Joachim Springer den mehr als 100 Besuchern, die in Gruppen nach und nach von dem Fotografen in die Galerie geführt werden. Die anderen Gäste können es sich derweil im Garten bei Kaffee und Kuchen gemütlich machen.

„Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass wirklich so viele Gäste gekommen sind“, erzählt Joachim Springer gestern im Nachgang der Vernissage.

Bilder

So sind unter anderem Mitglieder des Fotoclubs „Klappe 08“ aus Magdeburg vor Ort, dem Springer seit Jahren angehört. Außerdem stattet ihm Hans-Jürgen Horn, Präsident der Gesellschaft für Fotografie in Berlin, einen Besuch ab. „Glückwunsch dafür, dass Ihr beiden die Kultur der großen Welt in das kleine Dorf geholt habt“, schreibt dieser in das Gästebuch.

30 Bilder aus Kalkutta

Die Besucher haben am Sonnabend die Möglichkeit, mehr als 30 Bilder aus Kalkutta (Indien) zu bestaunen und sich von Joachim Springer Erlebnisse dazu erzählen zu lassen.

So sei er begeistert von der Offenheit, Freundlichkeit und Warmherzigkeit der Menschen in Kalkutta gewesen, sagt er. „Sie haben wenig Geld. Und viele leben in armen Verhältnissen. Trotzdem schenken sie einem ein Lächeln“, so Springer, der bereits seit vielen Jahren passionierter Fotograf ist.

Im Alter von 12 Jahren erhielt er zu Weihnachten eine Pouva Start. „Die Kamera hat damals 16,50 Mark gekostet“, erinnert sich der 67-Jährige. Und so fotografiert er im Laufe der zurückliegenden Jahre unzählige Motive, entwickelt seine Kunst dabei immer weiter. So schafft er es mit einem Bild seiner Kalkutta-Reihe sogar in ein Buch der besten 100 Bilder Deutschlands für das Jahr 2017. Dabei handelt es sich um einen deutschlandweiten Fotowettbewerb.

Wer sich von der Kreativität und dem Können Springers überzeugen will, kann sich per Mail unter info@altmark-galerie.de melden und einen Besuchstermin ausmachen. „Selbst wenn nur eine Person Interesse an einer Führung durch die Galerie hat, kann sie sich melden“, macht Springer am Sonnabend freundlich klar.