Abschlussprüfungen

Vor dem Abi wartet der Corona-Test auf Gardelegener Schüler

Von Stefanie Brandt
Noch bis morgen werden am Gardelegener Gymnasium Abiturprüfungen geschrieben.
Noch bis morgen werden am Gardelegener Gymnasium Abiturprüfungen geschrieben. Foto: Felix Kästle/dpa

Gardelegen

Mit Mathe am Montag endete für die Sekundarschüler der Karl-Marx-Schule in Gardelegen die Phase der schriftlichen Abschlussprüfungen. „Es waren alle anwesend, wir sind gut durchgekommen – trotz Corona. Wir sind ganz glücklich“, zeigte sich Schulleiterin Solveig Lamontain auf Volksstimme-Nachfrage erleichtert darüber, dass kein Schüler in der entscheidenden Phase am Virus erkrankte und die Nachprüfungstermine Ende Mai wahrnehmen muss.

Für ihren Abschluss müssen die Schüler nun nur noch in die mündlichen Prüfungen. Die Vorbereitungszeit darauf hat gestern begonnen. Nach Pfingsten wird dann geprüft – einzeln, vor einer dreiköpfigen Kommission, so dass zumindest keine Gefahr besteht, dass die Schüler sich gegenseitig anstecken.

Abiturienten bangen noch

Noch nicht ganz geschafft haben es hingegen die Abiturienten im Land. Biologie wird am Donnerstag geschrieben, wer sich für Englisch entschieden hat, gehört am Freitag zu den letzten Prüflingen dieser Etappe.

„Bis jetzt ist alles gut gegangen, malen Sie jetzt bloß nichts an die Wand“, ist Steffi Ros, Schulleiterin des Gardelegener Gymnasiums, noch ebenso angespannt wie ihre Schüler, ob die Abiturprüfungen denn trotz Corona normal durchgezogen werden können.

Kein Präsenzunterricht am Freitag

Schrieben am Mittwoch nur zwei Schüler Chemie, so dass die Ansteckungsgefahr ohnehin gering war, so hatten sich für Deutsch am 30. April immerhin 55 Schüler in der großen Aula der Schule eingefunden. Bei Englisch am Freitag werden es 28 mit erhöhtem und 26 mit grundlegendem Anforderungsniveau sein. Hier wird allerdings in mehreren Räumen mit verschiedenen Aufsichtspersonen geschrieben, da unterschiedliche Höraufgaben gestellt werden, erläutert die Schulleiterin. Aus diesem Grunde und weil für die Prüfungen im Haus unbedingt Ruhe herrschen muss, wird am Freitag auch trotz des gesunkenen Inzidenzwertes kein Präsenzunterricht im Wechselbetrieb am Gymnasium für die fünften bis zehnten Klassen stattfinden. Lediglich die elften Klassen werden wie gewohnt unterrichtet.

Um das Risiko einer Verbreitung des Virus und damit gegebenenfalls nötiger Nachprüfungen zu verringern, müssten sich die Abiturienten jeweils schon am Vorabend der Prüfungen selbst zu Hause testen, informiert Ros.

Selbsttest vor der Prüfung

Sollte ein Schnelltest daheim positiv ausfallen, dürfte der davon betroffene Schüler gar nicht an der Prüfung teilnehmen, sondern müsste einen PCR-Test machen lassen. „Ehe das Ergebnis dann da ist, haben die anderen Schüler ihre Prüfungen schon längst geschrieben“, glaubt sie.

Sollte doch noch etwas schief gehen und ein Schüler erkranken, hat das Land Sachsen-Anhalt im Zeitraum zwischen Montag, 31. Mai 2021, und Mittwoch, 9. Juni 2021, Termine für die schriftlichen Nachprüfungen angesetzt – also mit genügend zeitlichem Abstand, falls tatsächlich jemand während der ersten Prüfungsphase in die Quarantäne muss. Die Prüfungsaufgaben werden dann natürlich andere sein, als jene, die zum Ersttermin gestellt wurden, damit niemand einen Vorteil daraus ziehen kann, dass die Aufgaben bekannt sind.

Zeugnisübergabe am 9. Juli

„Die Aufgaben für die Nachprüfungen liegen schon in irgendeinem Tresor im Land – aber nicht bei uns“, informiert Ros weiter. Erstmals mussten die Lehrer des Gymnasiums in diesem Jahr alle Aufgaben selbst ausdrucken, nachdem sie diese erst kurz vor der Prüfung per Mail erhalten hatten.

Ab Montag, 21. Juni, geht es dann für die Abiturienten in die mündlichen Prüfungen. Am 9. Juli, nicht wie zwischenzeitlich geplant am 16. Juli, können dann hoffentlich an alle Gardelegener Schüler die Abiturzeugnisse übergeben werden.