Gardelegen l ABBA The Tribute Concert gastierte im LIW-Saal. Gut 150 Menschen waren gekommen, um das Disko-Feeling der 1970er wieder aufleben zu lassen. ABBA war eine der erstaunlichsten Popsensationen des 20. Jahrhunderts. Die vierköpfige Band aus Schweden bestand zwar nur zehn Jahre zwischen 1972 und 1982, doch die Hits kann auch heute noch fast jeder mitsingen. Das bewies das Gardelegener Publikum in der zweieinhalbstündigen Show.

Die italienischen Künstler Angela Castellani als Agneta, Irene Pertile als Frida, Ludovico Banali als Bjoern und Eduardo Mezzogori als Benny nennen sich AKKA Band und reisen mit ihrer Show durch ganz Europa, wo sie ABBA-Fans begeistern. Das Konzert begann mit „Voulez-Vous“ und „Knowing Me, Knowing You“, bevor die Band mit „Super Trouper“ so richtig Gas gab. Schnell hielt es die ersten Zuhörer nicht mehr auf ihren Stühlen, und einige Paare verwandelten die Flächen neben und vor den Stuhlreihen in eine Tanzfläche.

Schrill-bunte Kostüme

Wofür ABBA neben den Songs mit Ohrwurmcharakter außerdem noch bekannt ist, sind eben die schrill-bunten Kostüme mit Schlaghosen, viel goldschimmerndem Lycra, Glitzer und überkniehohen Stiefeln. Auch hier enttäuschte die Tribute Band nicht. Alle paar Titel verschwanden die Musiker kurz hinter der Bühne, um mit immer bunteren, neuen Kostümen aufzutreten, wie man sie von ABBA aus den 1970-er Jahren kennt.

Bilder

Die Band ist gut aufeinander eingespielt. Jede Bewegung und jede Geste sitzt und ebenso jeder Ton. Die italienischen Musiker bewiesen am Donnerstagabend, dass sie ihren Vorbildern musikalisch auf jeden Fall das Wasser reichen können. Vor allem bei den langsameren Titeln wie „I have a dream“, „The winner takes it all“ oder „Lay all your love on me“ bewiesen die beiden Sängerinnen, wie stimmgewaltig sie sind.

Zuhören, mitsingen und tanzen

Mit viel Energie füllten sie das Konzert, indem die Zuhörer all ihre Lieblingshits hören, mitsingen und mittanzen durften. Die ganz großen Titel jedoch hob sich die Band für den Schluss auf und forderte das Publikum auf, den Saal in eine Tanzfläche zu verwandeln bei „Dancing Queen“, „Waterloo“ und abschließend “Thank you for the Music“.

Nach dem Konzert gab es für die Zuhörer die Möglichkeit, sich CDs signieren zu lassen und mit den Musikern Fotos zu machen. So hat der eine oder andere Gardelegener nun ein Bild mit sich und ABBA – beinah.