Krankenhaus

Denkmalschutz: Sinn oder Unsinn?

Der Abriss des Krankenhauses ist vom Tisch, seit es unter Denkmalschutz steht. Was sagen Sie dazu?

Von Simone Pötschke

Genthin l Vor 150 Jahren wurde es seiner Bestimmung übergeben, vor wenigen Tagen ist es unter Denkmalschutz gestellt worden: der historische Teil des ehemaligen Johanniter Krankenhaues. Die Reaktionen darauf sind geteilt, erwartungsgemäß gibt es Befürworter und entschiedene Gegner. Mit einer Online-Befragung wollen wir Ihnen, liebe Leser, die Möglichkeit einräumen, dass auch Ihre Stimme gehört wird, um so ein Meinungsbild abbilden zu können.

Denkmalschutz für das historische Krankenhausgebäude - Um was geht es eigentlich?

Unter Denkmalschutz wird die Gesamtanlage, bestehend aus dem historischen Hauptgebäude mit Pförtnerhaus, Remise, Wäscherei und die sie umgebenden Freiflächen gestellt. Räumlich erstreckt sich der Bereich in etwa ab der Kreuzung Brandenburger Straße/Karower Straße/Berliner Chaussee bis etwa zur Höhe Ärztehaus. Damit wird einem durch den Eigentümer, die Johanniter, geplanten Abriss der Gebäude ein Riegel vorgeschoben.

Aber: Denkmalgeschützt sind allein die Fassaden, Dächer und die Baukörper. Der Denkmalschutz bezieht sich nicht auf das Innere der Gebäude, nur auf dessen äußere Hülle. Das heißt, dass Veränderungen am Äußeren der unteren Denkmalschutzbehörde anzuzeigen sind, die darüber zu befinden hat.

Weder Raumaufteilungen noch Ausstattung sind original erhalten geblieben, so dass sich deren Unterschutzstellung erübrigte. Beabsichtigt der Eigentümer beispielsweise, Wände zu versetzen, müssen Anschlüsse für Computer verlegt werden oder plant er sogar ein völlig neues Raumkonzept, braucht der Eigentümer - soweit die äußere Hülle des Gebäudes nicht betroffen ist - den Denkmalschutz nicht zu Rate zu ziehen.

Die obere Denkmalschutzbehörde legte geschichtliche, kulturell-künstlerische und städtebauliche Aspekte der Ausweisung zum Denkmal zu Grunde.

Soweit einige Informationen als Entscheidungshilfen. Machen Sie davon Gebrauch, sich zum ehemaligen Krankenhaus und dessen Ausweisung als Baudenkmal zu positionieren. Ihre Meinung ist uns wichtig.

Die Redaktion wird über das Ergebnis der Umfrage berichten.