Genthin l „Nein, hier muss ich noch einmal neu sprechen, das klingt nicht so gut“, befindet Christel Jukiel selbstkritisch, während sie gemeinsam mit Karin Gruchenberg die Unterlagen sortiert, kleine Anmerkungen an den Text schreibt oder sich Notizen zu Pausen im Vortrag notiert. Auf ungewohntes Terrain begeben sich derzeit die Mitglieder des Edlef-Köppen-Freundeskreises. Um die Erzählungen des in Genthin geborenen Schriftstellers zu würdigen und einem größeren Kreis von Interessierten zugänglich zu machen, wird derzeit in Eigenregie ein Hörbuch produziert. „Das ist natürlich nicht ganz einfach, wir haben zwar schon für andere gelesen oder Bücher vorgestellt, aber professionelle Sprecher sind wir nicht“, sagt Karin Gruchenberg.

Also müsse einiges nach eigenem Empfinden, auch mit mancher Wiederholung auf ein digitales Aufnahmegerät gesprochen werden. Später wird in großer Freundeskreisrunde ausgewertet, welche Aufzeichnungen gelungen sind und sich für das Hörbuch eignen. 25 bis 30 Geschichten seien im Vorfeld ausgewählt worden. Einige davon seien wenig bekannt und seien erst durch die Arbeit des Freundeskreises wieder offenbar geworden, erläutert die frühere Genthiner Bibliotheksleiterin Gabriele Herrmann, die heute als Sprecherin des Freundeskreises fungiert.

Für expressionistische Gedichte bekannt

„Am Ende werden wir etwa ein Dutzend Erzählungen auswählen, die letztlich veröffentlicht werden sollen“, erklärt sie. Es ist ein wenig Neuland: Der Genthiner Schriftsteller ist für seinen Roman „Heeresbericht“ und zahlreiche expressionistisch geprägte Gedichte bekannt, nicht aber so sehr für die Erzählungen. Dort gäbe es noch einiges zu entdecken. „Das ist in einer solchen Form noch nicht gesammelt worden“, sagt Gabriele Herrmann. Der Freundeskreis leiste hier erneut Pionierarbeit.

Ähnlich wie auch sein übriges Werk sind diese Köppen-Texte geprägt von den Front-Erfahrungen im Ersten Weltkrieg. Oft sind es fast düster anmutende Betrachtungen, wie die über einen Leutnant, der glaubt, dass bei kriegerischen Auseinandersetzungen seine Familie umgekommen ist und als Vergeltung einen feindlichen Ort angreifen lässt. Da bekommt er eine Nachricht von seiner Familie, die noch lebt.

Vielschichtig ist auch die Geschichte über einen Hundebesitzer, der ins Eis einbricht und von seinen Tieren gerettet wird. Einer der Hunde rührt sich bei der Hilfsaktion nicht, daher rächen sich die anderen Tiere später grausam an ihm.

Texte über Brieftauben und Pferde

„Erzählungen, in denen Tiere vorkommen, sind bei Köppen häufig zu finden, er nutzt diese Möglichkeit, um Verhaltensweisen zu Kontrastrieren.“ Brieftauben, Pferde, selbst Seehunde kommen in den Texten vor. Zwar sind Textbau und Formulierungen oft einfach zu lesen, aber dennoch sind die Geschichten nicht einfach konsumierbar. Es sei halt ein literarisches Werk, das in einer Zeit voller Verwerfungen entstanden sei.

Geplant ist die Produktion in den kommenden Monaten und eine Veröffentlichung im kommenden Jahr zu den Edlef-Köppen-Tagen im Frühjahr. „Wir möchten uns als Freundeskreis mit einer eigenen Aktivität an der 850-Jahr-Feier beteiligen und halten das Stadtjubiläum für einen guten Anlass, den Schriftsteller Köppen zu bewerben“, findet Gabriele Herrmann. Das Hörbuch solle dann Werbung für die Stadt Genthin, Edlef Köppen und den Freundeskreis gleichermaßen sein und in den Bibliotheken des Landkreises erhältlich sein.

„Wir können uns auch eine zusätzliche Auflage vorstellen, die an private Interessierte gegen einen finanziellen Obolus abgegeben wird“, sagt Gabriele Herrmann. Sie hoffe, dass sich wieder Menschen für Köppen, aber auch für die Mitarbeit im Freundeskreis interessieren.