Genthin (vs) l Ein zehn Meter langer Stapel mit gefällten Baumstämmen an der Nielebocker Chaussee - ein so genannter Holzpolter - stand am Sonnabendnacht zur Hälfte in Flammen. Das teilt Michael Voth von der Genthiner Feuerwehr mit. Dieser Brand gab Anlass für einen Großeinsatz mit insgesamt 49 Feuerwehrleuten und zehn Fahrzeugen und hat einen geschätzten Schaden von 5000 Euro verursacht.

Mit drei C-Rohren löschten die Kameraden der Wehren aus Genthin, Altenplathow, Brettin, Mützel, Nielebock und Roßdorf den Brand und verhinderten so, dass das Feuer auf die andere Hälfte des Holzstapels übergriff. Das gelang auch, weil die Feuerwehrleute parallel zur Brandbekämpfung eine knapp 450 Meter lange Schlauchleitung zu einem Löschwasserbrunnen legten.

Mittels eines Radladers wurde der Holzstapel dann abgetragen und abgelöscht. Mit Hilfe einer Wärmekamera wurde der Brandort nach eventuell noch vorhandenen Glutnestern abgesucht. Die Polizei war vor Ort und hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Erst Ende Mai hatte an gleicher Stelle der Waldboden auf einer Fläche von 600 Quadratmetern gebrannt. Auch am vergangenen Montag, Dienstag und Freitag musste die Genthiner Feuerwehr mehrere Bodenlauffeuer, unter anderem an der Rathenower Heerstraße und an der Gartenanlage Hasenholztrift, löschen.