Genthin l Großes Antreten am Mittwochabend in der Fahrzeughalle 2 der Genthiner Feuerwehr. Die Genthiner und Altenplathower Feuerwehrleute nahmen Aufstellung vor einem funkelnagelneuen Mannschaftstransportfahrzeug, das seinen Vorgänger, der 25 Jahre seinen Dienst tat und 305.000 Kilometer auf dem Tacho anzeigte, endlich ablöst. Die Liste der Neuanschaffungen, die im Mittelpunkt des Abends standen, wurde komplett mit einem 5000 Liter fassenden mobilen Löschwasserbehälter, der ebenfalls zur Feier des Tages aufgestellt worden war.

Die Indienststellung des Mannschaftstransportfahrzeuges (MTF) war ein großes Ereignis für die Feuerwehrleute: Denn bei dem MTF handelt es sich um das erste Neufahrzeug seit der Indienststellung der Drehleiter vor 21 Jahren, alle anderen Anschaffungen bei den Einsatzfahrzeugen waren Gebrauchtfahrzeuge. Der Altersdurchschnitt der 28 Fahrzeuge in den neun Ortswehren der Einheitsgemeinde Genthin liegt bei 21 Jahren. Das älteste Fahrzeug, ein Löschgruppenfahrzeug der Ortsfeuerwehr in Altenplathow, ist seit knapp 30 Jahren im Einsatzdienst.

Förderung durch die Stadt

Stadtwehrleiter Achim Schmechtig betonte bei der feierlichen Inbetriebnahme des MTF, dass es gänzlich ohne Förderung durch die Stadt erworben werden konnte. An den Beschaffungskosten von zirka 57.000 Euro habe sich Schmechtig zufolge der Landkreis mit 25.000 Euro beteiligt, da das Fahrzeug vom Fachdienst ABC, einer Einheit des Katastrophenschutzes, auch genutzt werde.

Bilder

Besondere Würdigung erfuhren bei der Inbetriebnahme des Fahrzeuges Dirk Röber und Michael Voth von der Genthiner Feuerwehr, durch deren Eigenleistungen zirka 6000 Euro eingespart werden konnten. Beide erarbeiteten seit Januar in Eigenregie eine mehrseitige sogenannte Leistungsbeschreibung des MFT, die die Ausstattung des Fahrzeuges festschreibt.

Nach der Lieferung des Serienfahrzeuges im August, es handelt sich um einen Typ Volkswagen T6.1, gingen Röber und Voth an den Umbau des Fahrzeuges. In zirka 250 Arbeitsstunden wurden Schaltpläne erstellt und anschließend eine Sondersignalanlage, ein Fahrzeug-Ladegerät und Funktechnik eingebaut.

Komplett mit LED-Technik

Dirk Röber gab am Mittwochabend vor seinen Kameraden einen kleinen Überblick zu den Extras des neuen MTF. Man habe bei dem Fahrzeug viel Wert auf das Prinzip „Sehen und gesehen werden“ gelegt. So seien sowohl die Hauptscheinwerfer und Rückleuchten des Fahrzeuges, als auch die Sondersignalanlage komplett in LED-Technik ausgeführt. An der Heckklappe sorge eine retroreflektierende Warnmarkierung in Rot und Neongelb für eine bessere Sicht. Zur Ausstattung des 150 PS-starken neu angeschafften Achtsitzers gehören unter anderem ein Allradantrieb und ein Schlechtwegefahrwerk sowie ein Automatikgetriebe. Der Zwei-Liter-Dieselmotor, hob Dirk Röber unter anderem hervor, entspreche der aktuellen Abgasstufe EURO6.

Die Vorstellung der zweiten Neubeschaffung, des mobilen Löschwasserbehälters, übernahm am Mittwoch Stadtwehrleiter Achim Schmechtig.

Der Löschwasserbehälter kommt bei Wald- und Vegetationsbränden zum Einsatz, bei denen eine Löschwasserversorgung über Hydranten oder Entnahmestellen nicht möglich ist. Der Löschwasserbehälter erfüllt dabei die Funktion eines Ausgleichsbehälters. Bisher musste in einer solchen Situation ein Tanklöschfahrzeug eingesetzt werden, das dann wiederum im Pendelverkehr fehlte.

„Zum Glück sind wir in diesem Jahr vor Waldbränden verschont geblieben. Doch das muss nicht so bleiben“, sagte Stadtwehrleiter Achim Schmechtig.

In den Löschwasserbehälter, mit dem die Ortsfeuerwehr Altenplathow ausgestattet wird, investierte die Stadt Genthin 1000 Euro.