Polizei geht von Brandstiftung aus / Schaden von 50 000 Euro

Flammen zerstören 500 fabrikneue Mülltonnen

Von Simone Pötschke 29.09.2011, 06:25

Genthin. Der vorläufige Höhepunkt einer Reihe von Feuerwehreinsätzen in Genthin in dieser Woche wurde am Mittwoch in den frühen Morgenstunden erreicht.

Auf dem Betriebsgelände der Abfallwirtschaftsgesellschaft Jerichower Land (AJL) Am Mühlenfeld hatten gegen 2.30 Uhr unbekannte Täter etwa 500 aufgestapelte, fabrikneue Mülltonnen in Brand gesetzt und sie vollständig zerstört. Um den Brand zu löschen, wurden die Ortsfeuerwehren Genthin und Altenplathow von der Leitstelle in Burg alarmiert. Sie rückten zum Einsatz mit 21 Feuerwehrleuten und sechs Fahrzeugen aus.

Angaben von Stadtwehrleiter Achim Schmechtig zufolge verlief der Einsatz professionell, wobei sich das neu beschaffte Großtanklöschfahrzeug bewährt habe. Bis die 120 Meter lange Versorgungsleitung für das Löschwasser verlegt wurde, konnte die Wasserversorgung problemlos über die Tankfüllung abgesichert werden, sagte Achim Schmechtig. Den beiden Ortsfeuerwehren sei es gelungen, ein Übergreifen der Flammen auf einen benachbarten Metallcontainer und einen Hydraulikpresscontainer zu verhindern.

Die Polizei bezifferte den bei dem Brand entstandenen Schaden auf etwa 50 000 Euro. Sie geht von Brandstiftung als Ursache des Feuers aus.

Um die Brandstifter zu ermitteln, bittet die Polizei um Zeugenhinweise zu verdächtigen Fahrzeugen oder Personen. Das ist entweder persönlich im Polizeikommissariat Genthin oder telefonisch unter der Nummer (0 39 33) 95 50 möglich.

Nur wenige Stunden vor dem morgendlichen Einsatz, am Dienstag gegen 22 Uhr, gab es für die die Ortsfeuerwehren einen Fehlalarm.

Am Sonntagabend gegen 23.50 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Genthin und Altenplathow zu einem Schuppenbrand in den Baumschulenweg gerufen. In der gleichen Nacht um 3.12 Uhr standen in der Gröblerstraße auf einer Fläche von 20 Quadratmetern Sperrholz und Grobmüll in Flammen. Sie griffen auf vier Container über.